Ann-Cathrin Specht: „Mehr Frauen an die Pfeifen“

13.05.2018   22:19   Alter:   42 days

„Mehr Frauen an die Pfeifen“, fordert Ann-Cathrin Specht.

Ann-Cathrin Specht, Beauftragte für Frauenfragen und Frauenprojekte im Arbeitskreis Schiedsrichterwesen des Handball-Verbandes Niedersachsen, spricht von einem „Achtungserfolg“: In der Spielzeit 2018/2019 werden erstmals acht weibliche Schiedsrichtergespanne in den Spitzenklassen des Handball-Verbandes Niedersachsen unterwegs sein. „Gefühlt interessieren sich immer mehr Frauen und Mädchen an dem Schiedsrichterwesen.“

Auch die Landesligen melden nach Angaben der Mitarbeiterin des Arbeitskreises immer mehr weibliche Gespanne. Für Specht und Mitstreiter(innen) kein Grund, nachzulassen: „Mein Wunsch wäre es, in fünf Jahren 20 weibliche Gespanne in die Kader eins bis vier zu melden.“

Aktuell arbeite die Beauftragte für Frauenfragen und Frauenprojekte an der Konzeption des Projektes „Frauen mit Pfiff“. „Wie genau die Förderung dann aussehen wird und in welchem Umfang wir Coaching für Schiedsrichterinnen anbieten werden, steht zurzeit noch nicht fest.“ „Fest stehe, dass wir mit unseren Bemühungen, Sportlerinnen die sich für das Schiedsrichterwesen interessieren, bestmöglich auf ihre Einsätze vorzubereiten, auf dem richtigen Weg sind.“ © Ann-Cathrin Specht