VfL Oldenburg vermeldet mit Veronika Mala nächsten Zugang

Der VfL Oldenburg meldet mit Veronika Mala einen weiteren Neuzugang. Die aktuelle tschechische Nationalspielerin hat bereits mit sechs Jahren begonnen, Handball zu spielen. 14 Jahre lang wurde sie in ihrem Heimatverein Sokol Pisek ausgebildet, zur Saison 2015/16 wechselte sie zu Slavia Prag. Im letzten Jahr wurde sie zum Talent des Jahres ihres Landes gewählt.

Veronika Mala. - Foto: Privat

 

„Veronika will sich weiter entwickeln und freut sich auf ihr Engagement beim VfL Oldenburg“, heißt es in einer Presse-Mitteilung des Frauen-Bundesligisten. Mala und der VfL Oldenburg nutzen demnach die Möglichkeit einer Ausleihe und wollen gerne perspektivisch zusammenarbeiten. „Wenn es passen sollte, steht einer Vertragsverlängerung nichts im Weg. Die Entscheidung hierüber fällt im Frühjahr 2017. Die Ausleihfrist endet am 30. Juni 2017.“

 „Wir hoffen, dass wir mit Kim Birke und Veronika Mala eine starke Besetzung auf der Linksaußenposition gefunden haben. Dass damit bereits das Karriereende von Birke so langsam eingeläutet wird, ist nicht beabsichtigt. Kim habe ich bereits vor Jahren garantiert, dass sie den Zeitpunkt ihres Karriereendes beim VfL selbst bestimmen kann“, sagt Peter Görgen, Geschäftsführer der VfL Oldenburg GmbH. „An einer solch überragenden Spielerpersönlichkeit werden wir so lange festhalten, wie die Füße tragen.“

Leszek Krowicki, Trainer des Bundesligisten: „Seit zehn Jahren arbeite ich mit Kim zusammen, es dürfen ruhig noch ein paar Jährchen folgen. Auf der anderen Seite ist die Belastung in der Liga enorm. Da können wir die Linksaußenposition nicht einfach besetzt lassen. So freuen wir uns sehr, dass wir mit Veronika wieder eine junge Unbekannte gefunden haben, die unbedingt will.“ PM VfL Oldenburg