Verbandstag: Hüdepohl bewirbt sich um Ullrich-Nachfolge

Stefan Hüdepohl, Vizepräsident Recht des Handball-Verbandes Niedersachsen, wird sich während des Verbandstages 2016 in Hannover um die Präsidentschaft und damit um die Nachfolge des Amtsinhabers, Wolfgang Ullrich, bewerben. Das teilte der 41-Jährige am Freitag während der Sitzung des Erweiterten Präsidiums (EP) in Walsrode mit. Ullrich wird sich 2016, genauso wie der derzeitige Vizepräsident Spieltechnik, Helmuth Wöbke, nicht wieder zur Wahl stellen. Möglicher Nachfolger von Wöbke ist Jens Schoof.

Bewirbt sich während des Verbandstages 2016 um die Präsidentschaft: Stefan Hüdepohl.

Schoof, aktuell Vizepräsident Spieltechnik des Bremer Handballverbandes (BHV), der Freitag in Walsrode die Interessen des BHV im EP vertrat, hatte dem Rechtsanwalt Hüdepohl erst kurz vor der Sitzung seine Bereitschaft zur Kandidatur signalisiert.

Komplettiert wird die Mannschaft des Juristen aus Uelzen durch den Vizepräsidenten Finanzen Wolfgang Gremmel und Dieter Hunstock, der aktuell kommissarisch die Aufgaben des Vizepräsidenten Bildung und Entwicklung wahrnimmt. Der Vizepräsident Jugend des Handball-Verbandes Niedersachsen wird während des Jugendtages am 20. Februar in Isernhagen gewählt. Wunschkandidat Hüdepohls ist der derzeitige kommissarische Amtsinhaber, Olaf Denecke. Um die Position des Vizepräsidenten Jugend des Handball-Verbandes Niedersachsen bewirbt sich genauso Dirk Misterek, stellvertretender Vorsitzender Jugend der Handball-Region Hannover.

Stefan Hüdepohl fühlt sich nach eigenen Angaben seit nunmehr 35 Jahren dem Handballsport verbunden; zunächst als Spieler, später als Trainer und Schiedsrichter, auch als Mitarbeiter der Handball-Region Lüneburger Heide und des Handball-Verbandes Niedersachsen.

„Ich fühle mich bereit, das Amt zu übernehmen, und traue mir die Sache zu“, sagte der Inhaber der Trainer-B-Lizenz, der selbst beim TV Uelzen in der Oberliga Niedersachsen gespielt hat und heute noch in den Klassen des Handball-Verbandes Niedersachsen als Schiedsrichter unterwegs ist. Sechs Jahre wirkte Stefan Hüdepohl für die Handball-Region Lüneburger Heide als stellvertretender Vorsitzender Recht, bevor ihn 2013 die Delegierten des HVN-Verbandstages zum Vizepräsidenten wählten.

Den Vorständen der Gliederungen des Verbandes bot Hüdepohl am Freitag an, sie in den Kreisen und Regionen bei ihren Sitzungen zu besuchen und sich persönlich vorzustellen. „Persönliche Kontakte und gute Beziehungen sind mir wichtig.“ Gleiches gelte auch für die Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Niedersachsen und dem Deutschen Handballbund. Die Tour des Juristen durch die Gliederungen könnte aber auch noch einen anderen Grund haben: Was im „Schattenkabinett“ des amtierenden Vizepräsidenten Recht fehlt, ist dessen eigener Nachfolger. „Eine Frau im Team wäre schön“, sagte Hüdepohl. Gespräche seien noch nicht geführt. oti