SG SV Friedrichsfehn / TuS Petersfehn Gewinnerin des HVN-Pokals der Frauen

Die Sporthalle an der Straße „Im Schulplacken“ in Bad Zwischenahner Ortsteil Petersfehn war am Sonnabend Spielort des Final Four des Pokalwettbewerbs der Saison 2017 / 2018 der Frauen. Pokalgewinnerinnen sind die Gastgeberinnen der SG SV Friedrichsfehn / TuS Petersfehn, die im Finale gegen Titelverteidiger Hannoverscher SC mit 27:21 gewannen. Dritter des Final Four-Turniers ist der TSV Wietze, der das „kleine Finale“ gegen die HSG Phoenix mit 21:12 für sich entschied.

Die SG SV Friedrichsfehn / TuS Petersfehn ist Gewinnerin des HVN-Pokals der Frauen. - Foto: Lars Puchler | Nordwest Zeitung

Handball-Verband Niedersachsen und Bremer Handballverband Niedersachsen melden die drei Erstplatzierten des Finalturniers an den Deutschen Handballbund für die Teilnahme am DHB-Pokal.

Die SG SV Friedrichsfehn / TuS Petersfehn hatte sich mit einem 25:15 gegen die HSG Phoenix den Weg in das Finale geebnet, der Hannoversche SC mit einem 23:17 gegen den TSV Wietze.

Jens Schoof, Vizepräsident Spieltehnik des Handball-Verbandes Niedersachsen am Sonntag: „Das war gestern eine klasse Veranstaltung mit einem tollen Gastgeber. Das Helferteam der HSG hat wirklich alles möglich gemacht, dass sich die Gastmannschaften und auch die Zuschauer sehr wohlgefühlt haben.“

Sportlich seien die Halbfinal-Begegnungen so verlaufen, „wie man es von der Papierform her erwarten konnte“. Dass der TSV Wietze als einziger Landesligist in das Endspiel eingezogen war, bezeichnet Schoof als Überraschung.

Lobesworte sendet der Vizepräsident in Richtung der Schiedsrichtergespanne Ditz/Drop von der HSG Osnabrück und Grosch/Sladky vom TV Neu-Wulmstorf. Sie waren kurzfristig eingesprungen, nachdem die ursprünglich angesetzten Frauen-Gespanne krankheitsbedingt absagen mussten. „Beide Gespanne traten souverän auf und waren jederzeit ihrer Aufgabe gewachsen.” © Jens Shoof / Carsten Schlotmann