Rücktritt: Kathrin Röhlke verlässt das Präsidium

Die Nachricht verbreitete sich bereits am Sonntagabend wie ein Lauffeuer: Kathrin Röhlke, bis dato Vizepräsidentin Jugend des Handball-Verbandes Niedersachsen, hat Sonntagabend gegenüber den Mitgliedern des Präsidiums ihren Rücktritt erklärt. Kurz danach informierte sie per E-Mail die Mitglieder des Jugendausschusses über ihre Entscheidung.

Kathrin Röhlke verlässt das Präsidium des Handball-Verbandes Niedersachsen.

Der Entschluss der Journalistin scheint lange gereift: „Ich habe meinen Urlaub intensiv genutzt, um meine Rolle im HVN-Präsidium zu hinterfragen“, schreibt die scheidende Verbandsmitarbeiterin. „Insgesamt bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich dem Verband in der jetzigen Situation nicht mehr weiterhelfen kann.“ Sie habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, „weil mir die ehrenamtliche Arbeit für unseren Sport im Kreise des Jugendausschusses sehr viel Freude macht.“ Überwogen hätten aber „Negativ-Erlebnisse“ in der Zusammenarbeit mit einzelnen Präsidiumsmitgliedern.

Präsident Wolfgang Ullrich bedauert die Entscheidung der Journalistin, wollte noch am Montagabend das persönliche Gespräch suchen. „Wir nehmen Abstand davon, kurzfristig einen kommissarischen Nachfolger zu berufen, wollen zunächst die Ursachen aufarbeiten.“ Angedacht sei, die Situation während der Sitzung des Präsidiums am 12. Dezember zu beraten. „Ich denke, es macht Sinn, ein Anforderungsprofil zu erstellen, bevor wir über Namen sprechen. Kathrin hinterlässt ein gut bestelltes Feld mit engagierten Mitarbeitern im Jugendausschuss. Eile ist aus meiner Sicht insofern nicht geboten. Bis zu einer Entscheidung übernimmt das Präsidium in Gänze die Vertretung.“ oti