Röhlke zum DHB-Jugendtag: „Etwas Vorzeigbares schaffen“

Kathrin Röhlke, Vizepräsidentin Jugend des Handball-Verbandes Niedersachsen, und Bildungsreferentin Katja Klein treffen sich Freitag in Hannover am Hauptbahnhof. Olaf Bunge, Jugendspielwart des Bremer Handballverbandes, hat sich mit Fabian Heinrich und Justin Herrmann, den beiden Jugendsprechern des HVN, in Bremen verabredet. Beide Reisegruppen haben das gleiche Ziel: die Domstadt Köln. Georg Clarke, Vizepräsident Jugend des Deutschen Handballbundes, hat zum Bundesjugendtag gebeten.

Die beiden Jugendsprecher des Handball-Verbandes Niedersachsen: Fabian Heinrich und Justin Hermann (r.).

Für Delegationsleiterin Röhlke ist einer der Höhepunkte des Treffens die anstehende Wahl des Vizepräsidenten Jugend des DHB. Georg Clarke übt inzwischen seit 2008 diese Funktion aus und stellt sich in Köln erneut zur Wahl.

Die Vizepräsidentin Jugend des Handball-Verbandes Niedersachsen verbindet mit der Teilnahme an der Veranstaltung in Nordrhein-Westfalen aber auch Erwartungen an die zukünftige inhaltliche Arbeit der Handball-Jugend: „Es muss jetzt mal Vorzeigbares geschaffen werden, etwa für die Frauen-WM in Deutschland, für uns ein Heimspiel, von dem auch die 22 Landesverbände in ihrer Arbeit profitieren sollten.“ Die Themenfelder seien vielfältig. Röhlke spricht von Schule und Inklusion, Aus- und Fortbildungsprogrammen für die Breite - und die Förderung des Leistungssportes im Jugendbereich.

Kurzum: Die Erwartungen sind hoch gesteckt. „Wichtig ist mir persönlich der Austausch mit den anderen Landesverbänden“, sagt die Vizepräsidentin. „Man muss das Rad nicht neu erfinden. Im Austausch nimmt man immer etwas mit.“

Eröffnet wird der Bundesjugendtag am Freitag mit der Vorstellung des Kinderhandball-Liedes „Kleine Hände, großes Spiel“ und einem Treff der Jugendsprecher des Deutschen Handballbundes mit denen der Landesverbände. Was folgt, ist ein Impulsreferat mit Thema Bildung und Sport.

Für den Sonnabend hat Georg Clarke Ehrungen, Wahlen, Anträge und Zielvereinbarungen zu zu zukünftigen Themenschwerpunkten auf die Agenda des Bundesjugendtages genommen. oti