„Recken“-Geschäftsführer Chatton: „Freuen uns auf das Pokal-Highlight“

Am Montag startet die TSV Hannover-Burgdorf in die zweite Saisonhälfte. Eine wirkliche Aufwärmphase gibt es für die Schützlinge von „Recken“-Trainer Christopher Nordmeyer nicht, denn mit dem Pokalviertelfinale beim HSV Handball wartet direkt ein großer Prüfstein auf die Niedersachsen. „Die Mannschaft und das Umfeld freuen sich auf dieses Highlight“, verspürt Benjamin Chatton, Geschäftsführer der TSV, eine gewisse Vorfreude. Im Interview spricht er über seine Eindrücke von der Weltmeisterschaft in Spanien, die Vertragsverlängerung mit den Spielern Jan Fiete Buschmann und Lars Lehnhoff und über die bevorstehende Rückrunde.

Die spielfreie Zeit geht zu Ende. Wie groß ist die Vorfreude, dass es wieder los geht?

Natürlich ist bei uns die Vorfreude auf die Aufgaben in der Rückrunde groß. Wir haben am Montag allerdings direkt ein sehr wichtiges Spiel vor der Brust, so dass man eine gewisse Anspannung bei allen Beteiligten feststellen kann.
Zum Auftakt gibt es beim HSV Handball direkt ein K.O.-Spiel. Ist das eine besondere Situation?

Die Mannschaft und das Umfeld freuen sich auf dieses Highlight. Allerdings ist das erste Spiel nach der Winterpause für beide Teams sehr schwierig. Man weiß nicht genau wo man steht und in welcher Verfassung sich die Mannschaft befindet. Die große Frage wird sein, ob wir die sensationelle Form aus dem Dezember mit ins neue Jahr nehmen können.

Ist der HSV noch vergleichbar mit dem Team aus der Hinrunde?

In meinen Augen hat sich die Situation beim HSV deutlich verbessert und entspannt. Die Mannschaft ist nicht mehr mit der aus der Hinrunde zu vergleichen. Jogi Bitter ist zurückgekehrt und hat bereits in der Endphase der Hinrunde gute Leistungen gezeigt. Linkshänder Marcin Lijewski steht seit Ende Oktober ebenfalls wieder im Kader und auch Oscar Carlén ist diese Woche in das Mannschaftstraining eingestiegen, wodurch der Rückraum des HSV wieder komplett ist. Dadurch stehen Trainer Martin Schwalb wieder deutlich mehr Alternativen zur Verfügung.

Wie siehst du die Chancen in Hamburg auf das Weiterkommen?

Der HSV verfügt über eine sehr starke Mannschaft und spielt auch noch Zuhause. Daher sind sie klarer Favorit. Unsere Mannschaft wird aber alles in die Waagschale werfen und versuchen eine Überraschung zu schaffen.

Was würde das Erreichen des Lufthansa Final Four für die TSV Hannover-Burgdorf bedeuten?  

Das wäre der bisher größte Erfolg der Vereinshistorie. Einmal bei diesem tollen Event teilnehmen zu können wäre eine Ehre für alle Spieler, Fans und den gesamten Verein.

Du bist für einige Tage zur Weltmeisterschaft nach Spanien geflogen. Welche Eindrücke hast du gewonnen?   

Ich habe mir einige Spiele in der Vorrunde angesehen. Grundsätzlich war die Stimmung in den Hallen gut, außerhalb der Arenen hat man aber nicht allzu viel vom WM-Feeling mitbekommen. Bei den Spielen konnte man feststellen, dass die Mannschaften erfolgreich waren, die ihren Schwerpunkt auf die Abwehrarbeit gelegt hatten. Dies ist aber wohl keine neue Erkenntnis.

Wie bewertest du das Abschneiden der DHB-Auswahl?

Die Nationalmannschaft ist erfrischend aufgetreten und hat sich als Team präsentiert. Sie hat nachgewiesen, dass sie an guten Tagen mit den Spitzennationen mithalten kann. Aus meiner Sicht war vor der Weltmeisterschaft nicht alles schlecht und nach dem Turnier ist aber auch nicht alles gut. Die große Herausforderung für alle Beteiligten wird es sein, auch weiterhin die richtigen, strategischen Entscheidungen für die Zukunft, unabhängig von kurzfristigen Ergebnissen, zu treffen.

Mit Jan Fiete Buschmann und Lars Lehnhoff haben zwei Spieler ihre auslaufenden Verträge bei den „Recken“ verlängert. Wie wichtig waren diese Personalentscheidungen?

Kontinuität in der Personalplanung ist für mich ein wichtiger Faktor für sportlichen Erfolg. Sowohl Jan Fiete Buschmann als auch Lars Lehnhoff stehen nicht nur mit hohem Engagement auf dem Spielfeld, sondern stehen auch leidenschaftlich hinter unserem Projekt. Fiete ist als aktueller Kapitän ein wichtiges Bindeglied zwischen Geschäftsführung, Trainer und Mannschaft und daher sehr wichtig für die Teamkultur. Lars geht im Sommer mit uns in seine zehnte Saison für die TSV und ist eine absolute Identifikationsfigur.

Was erwartest Du von der Mannschaft in der zweiten Saisonhälfte?

Der Erfolg in der Hinrunde darf für die Mannschaft nicht zu einem zu großen, belasteten Rucksack werden. Ich erhoffe mir, dass wir stattdessen weiterhin die notwendige Konzentration aber auch Leichtigkeit besitzen, um eine erfolgreiche Rückrunde zu spielen. Wenn wir in der Endabrechnung auf einem einstelligen Tabellenplatz landen, wäre das ein großartiger Schritt in unserer Entwicklung.   

Im Januar sind die „Recken“ zur Mannschaft des Jahres 2012 in Hannover gewählt worden.  Wie habt Ihr diese Auszeichnung wahrgenommen?

Dieser Sieg ist eine großartige Honorierung für die Leistung der Mannschaft und unsere Fans. Wir freuen uns über diese Wahl und sind sehr stolz, dass wir sogar erstmalig vor den Profis von Hannover 96 landen konnten. Unser Sieg ist aber auch eine Anerkennung für die Vielfalt des Spitzensports in der Region Hannover.PM TSV Hannover-Burgdorf