Polizeimeisterschaften der Frauen: Niedersachsen auf Platz zwei

Vor knapp 500 Zuschauern in der Sporthalle am Brandsweg in Oldenburg unterlag Niedersachsens Frauenauswahl bei den Deutschen Polizeimeisterschaften im Handball der Mannschaft aus Baden-Württemberg in einem packenden Finale mit 22:23 (Halbzeitstand: 9:11).

Damit gelang es zwar nicht, den 2007 in Bayern geholten Titel zu verteidigen; dennoch zeigten die Niedersachsen über den gesamten Turnierverlauf eine beeindruckende Leistung.

In der Vorrunde bezwangen sie die Teams Schleswig-Holstein und Bremen deutlich mit 37:18 beziehungsweise 32:22. Im Halbfinale gewannen die Frauen aus Niedersachsen am Mittwochabend gegen den Bund mit 29:16.

Die Baden-Württemberger schlugen den Bund und Berlin in der Vorrunde mit 33:18 beziehungsweise 39:13. Im Halbfinale bezwangen sie die Auswahl aus Bremen mit 32:20.

Das Spiel um Platz drei war bereits vorher entschieden: Die Bremer setzten sich mit 27:20 gegen den Bund durch und wurden Dritter. Schleswig-Holstein gewann das Spiel um Platz fünf gegen Berlin mit 18:17.

Die Siegerehrung, die im Anschluss an das Finale in der Brandsweghalle stattfand, wurde von Polizeipräsident Hans-Jürgen Thurau, Ltd. Polizeidirektor Jürgen Kobza (Deutsches Polizeisportkuratorium) und der amtierenden Miss Norddeutschland, Marit Bunjes, vorgenommen.

Neben dem Trainergespann der Niedersachsen, Stefan Janssen und Ralf Hafemann, sowie den Spielerinnen Simone Winkler und Kathrin Freese (alle Polizeidirektion Oldenburg) setzt sich das Team der Niedersachsen aus Spielerinnen und Betreuern der Polizeidirektionen Hannover, Lüneburg und Braunschweig sowie dem Landeskriminalamt, der Zentralen Polizeidirektion und der Polizeiakademie Niedersachsen zusammen. ots