Platz fünf beim Länderpokal – „Die Jungs haben sich toll verkauft“

Die Auswahl des Handball-Verbandes Niedersachsen hat den Länderpokal der männlichen Jugend der Jahrgänge 1999 auf Platz fünf abgeschlossen. Die Mannschaft um Landestrainerin Christine Witte und die Landestrainer Stephan Lux und Thomas Cordes bezwang in der letzten Begegnung des Turniers in der großen Sporthalle des Sportforums in Berlin die Vertretung des Handball-Verbandes Württemberg mit 25:17.

Spielszene aus der Begegnung gegen Württemberg: Der HVN-Kader erspielte sich beim Länderpokal Platz fünf. - Foto: Schlotmann

Landestrainerin Christine Witte ist mit dem Abschneiden des Team Niedersachsen bei dem Turnier zufrieden. „Wir wollten unter die ersten Acht, das ist uns gelungen. Hätten wir das Viertelfinale gegen Südbaden gewonnen, wäre das vielleicht noch ganz anders ausgegangen.“ Dennoch: „Die Jungs haben die Niederlage gut weggesteckt und sich toll verkauft.“

Alles in allem sei der Kader M1999 sehr couragiert in Berlin aufgetreten. „Die Mannschaft hat sich nicht unterkriegen lassen – und ist hier zu einem echten Team zusammengewachsen.“ Leon Krka bestätigt das: „Wir sind eine klasse Truppe.“ Krka zum Länderpokal in Gänze: „Das war ein Erlebnis – angefangen beim Hotel bis zu der Stimmung in den Hallen.“

In dem Spiel um Platz fünf war Württemberg das erste Tor: Niedersachsen ging in Spielminute acht mit 2:1 in Führung und gab diese bis Spielschluss nicht mehr ab. Zur Halbzeit hatten die Niedersachsen bereits mit 13:8 in Führung gelegen.

Olaf Denecke, kommissarischer Vizepräsident Jugend des Handball-Verbandes Niedersachsen, der den Kader bereits am Donnerstag in die Bundeshauptstadt begleitet hatte, dankte in Berlin nicht nur den Trainern und Spielern für deren  Engagement, sondern auch den Eltern, die die Talente nach Berlin begleitet hatten und diesen den Leistungssport erst ermöglichen würden. oti