Nationalmannschaft des DGS testet in der Swiss Life Hall

Die Handball-Nationalmannschaft des Deutschen Gehörlosen Sportverbandes steigt von Dienstag bis Sonnabend, 15. bis 19. Dezember, in Westerstede in die Vorbereitung auf die Europameisterschaft 2016 in Berlin ein. Abschluss der Maßnahme ist am Sonnabend, 19. Dezember, ein Testspiel gegen die Landesliga-Vertretung der HSG Herrenhausen+Stöcken. Angepfiffen wird die Begegnung in der Swiss Life Hall in Hannover laut Stepanie Roß, der stellvertretenden Leiterin der HSG, um 15 Uhr.

Einlass in die Halle am Ferndinand-Wilhelm-Fricke-Weg, in der um 19 Uhr „Die Recken“ des DKB Handball-Bundesligisten der TSV Hannover-Burgdorf in einem Ligaspiel auf die HSG Wetzlar treffen, ist an dem Sonnabend von 14 bis 15 Uhr (Eingang auf der nördlichen Gebäudeseite / Übergang zur Akademie des Sports des Landessportbundes Niedersachsen).

Dass die Nationalmannschaft Orte in Niedersachsen für Maßnahmen auswählt, ist nicht neu. 2014 hatte sich die Mannschaft um Norbert Hensen, den Handballbeauftragten des Gehörlosen Sportverbandes, in Barsinghausen auf die EM in Italien vorbereitet. Dabei testete die Mannschaft gegen eine Auswahl des Hannoverschen SC.

Stephanie Roß für die HSG Herrenhausen+Stöcken: „Wir sind kurzfristig eingesprungen, nachdem die ursprünglich als Testspielpartner vorgesehene Mannschaft abgesagt hatte.“ Die Begegnung am 19. Dezember bezeichnet die stellvertretende HSG-Leiterin als „spannende Sache“: „Das ist sicherlich eine Herausforderung und ein einmaliges Erlebnis für unsere Jungs.“ Mit der Arbeit des Gehörlosen Verbandes ist Roß vertraut: Erst seit gut einer Woche ist mit Philipp Bayer ein Angehöriger der Nationalmannschaft für die HSG spielberechtigt. „Wir werden die Zeit beim Imbiss, der für nach dem Spiel geplant ist, dafür nutzen, die Kontakte zu intensivieren.“ Während des Spiels wird die HSG-Leiterin gemeinsam mit Erika Petersen, die die Spielleitende Stelle der Handball Bundesliga der Frauen verantwortet, am Zeitnehmertisch Platz nehmen.

Der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) ist seit 2014 Kooperationspartner des Deutschen Gehörlosen Sportverbandes (DGS). HVN-Präsident Wolfgang Ullrich und DGS-Präsident Winfried Wiencek hatten im November vergangenen Jahres eine entsprechende Vereinbarung in der Akademie des Sports des Landessportbundes Niedersachsen in Hannover unterzeichnet.

Wolfgang Ullrich: „Wir sind zusammengewachsen. Wir möchten unsere Hilfe in der Ausbildung anbieten.“ Ziel sei, weitere Landesverbände im Deutschen Handballbund zu motivieren, sich in die Kooperation einzubringen. oti