Licht und Schatten beim HVN-Pokalturnier in Springe

Das HVN-Pokalturnier in Springe 2010 ist Vergangenheit: Landestrainer Thomas Engler spricht von einem „erfreulichen Abschneiden“ des Optimierungskaders w 95-96 des Handball-Verbandes Niedersachsen, aber auch einem unbefriedigenden Gesamtergebnis des Kaders m 94-95.

Während die weibliche Auswahl des Handball-Verbandes Niedersachsen sich nach Wertung des direkten Vergleichs mit dem Handball-Verband Schleswig-Holstein den Turniersieg sichern konnte, belegten die Vertretungen der Jungen lediglich Platz vier. „Nur im Spiel gegen Baden und in einigen Phasen gegen Westfalen konnte der Kader seine Leistungsmöglichkeiten aufzeigen“, sagt Engler. „Am Eröffnungstag gegen Niederrhein und Schleswig-Holstein fehlte in vielen Phasen die nötige Dynamik und Abstimmung in Abwehr und Angriff.“

Der Mädchenauswahl bescheinigt der Landestrainer „gute Abwehrleistungen und in einigen Spielphasen gelungene Angriffsaktionen insbesondere über die Außenspielerinnen“.

Positiv hervorzuheben sei die gute Organisation der Veranstaltung durch die Sportfreunde Springe um Cheforganisator Jürgen Schild sowie die Schiedsrichterleistungen. Angesetzt waren Gespanne aus den HVN- und NHV-Nachwuchskadern.

Die Abschlusstabellen:

Weiblich 95-96
HV Niedersachsen 101:85, 6:2
HV Schleswig-Holstein 104:75, 6:2
HV Niederrhein    83:91, 4:4
HV Westfalen 101:109, 3:5
HV Sachsen-Anhalt 86:115    , 1:7

Männlich 94-95
HV Westfalen 103:93, 6:2
HV Schleswig-Holstein 125:104,6:2
HV Baden 101:99, 4:4
HV Niedersachsen 100:103, 2:6
HV Niederrhein 92:122, 2:6