Kastening über Warendorf zur U19-Weltmeisterschaft

In ihren Kalendern haben sie die Zeit vom 7. bis zum 18. August bereits markiert, doch auf dem Weg zur U19-Weltmeisterschaft in Ungarn müssen die Spieler der deutschen Jugend-Nationalmannschaft noch zahlreiche Etappen zurücklegen. Nächste Station ist vom 17. bis zum 21. Februar gemeinsam mit der Sportfördergruppe ein Lehrgang in der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf. Mit von der Partie: Timo Kastening von der TSV Burgdorf.

Maurice Lungela von der Eintracht aus Hildesheim ist als Angehöriger der Sportfördergruppe der Bundeswehr zu der Maßnahme geladen.

„Für uns geht es jetzt relativ zügig gen WM”, sagt DHB-Jugendkoordinator Christian Schwarzer, der die Auswahl der Jahrgänge 1994 und jünger gemeinsam mit DHB-Trainer Heiko Karrer betreut. Obwohl der Höhepunkt des Jahres das Programm beeinflusst, behalten Schwarzer und Karrer grundsätzliche Aufgaben weiter im Blick: In Warendorf wird das DHB-Team weiter am Abwehrverhalten und der Variabilität im Angriff arbeiten und zudem die individuelle Ausbildung vorantreiben. Dazu zählt auch das Langhanteltraining. Athletiktrainer Marc Sandmann aus Hannover wird den Lehrgang begleiten.  

Nach dem Gewinn des Victors Cup in Merzig Ende Dezember haben Schwarzer und Karrer das Aufgebot erneut auf mehreren Positionen geändert. „In dieser Altersphase entwickeln sich die Jungs unheimlich schnell”, sagt Schwarzer. „Deshalb versuchen wir immer wieder, den Stamm zu ergänzen und jedem die Chance zu geben, sich bei uns zu zeigen.”

Im Wettkampf wird die Jugend-Nationalmannschaft das nächste Mal wahrscheinlich im April stehen. Geplant sind zwei Länderspiele gegen die Schweiz.

Auf der Kaderliste für den Lehrgang in Warendorf stehen die Namen zwei weiterer Niedersachsen: Maurice Dräger und Yannik Dräger (beide Wilhelsmhavener HV) sind in die Reserve berufen. Quelle: www.dhb.de