Jugend trainiert...: Seelze, Elze und Delmenhorst nach Berlin

„Berlin, Berlin, wir fahren…“, klang es gestern Nachmittag aus den Kehlen der Angehörigen der Mannschaft der Wettkampfgruppe II Mädchen des Georg-Büchner-Gymnasiums Seelze. Das Team ist eine von vier Mannschaften, die Niedersachsen beim Bundesentscheid des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ vertreten.

In Barsinghausen fand der Landesentscheid des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" statt.

 

Die angehenden Abiturientinnen befinden sich in guter Gesellschaft. Neben ihnen lösten Vertretungen der Christopherusschule Elze (WK II Jungen und WK III Jungen) sowie des Max-Planck-Gymnasiums Delmenhorst (WK III Mädchen) Tickets zum Bundesfinale. Die Handballerinnen des Ulricianiums Aurich (WK IV Mädchen) und die Handballerinnen des Gymnasiums Winsen-Luhe (WK IV Jungen) dürfen sich seit gestern Landesmeister nennen.

Nadine Fortmann, Lehrerin am Hannah-Arendt-Gymnasium in Barsinghausen, und Uwe Beyer, Mitglied im Arbeitskreis Schule des Handball-Verbandes Niedersachsen, wirkten während der Siegerehrung der Wettkampfgruppe IV in der Sporthalle des Schulzentrums Spalterhals zufrieden: „Wir haben tolle Spiele gesehen, es ging fair zu, der Rahmen passte.“

Zeitgleich in drei Sporthallen wurden gestern Morgen in Barsinghausen die Begegnungen zum Landesentscheid in den einzelnen Wettkampfgruppen angepfiffen. Ulrike Schulze, Schulsportbeauftragte des Handball-Verbandes Niedersachsen, die als Wettkampfbeauftragte der Landesschulbehörde Hannover die Wettbewerbe koordinierte: „Nach 2008 und 2009 sind wird in diesem Jahr zum dritten Mal in Barsinghausen zu Gast. Das hat sich inzwischen eingespielt.“

Neben den Teams aus dem Landesschulbehörde Hannover hatten sich im Rahmen der Regionalentscheide Mannschaften aus den Landesschulbehörden der ehemaligen Regierungsbezirke Braunschweig, Lüneburg und Weser-Ems für die Endrunde auf Landesebene qualifiziert.

In der Wettkampfgruppe II wurden dabei Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1993 bis 1996, in der Wettkampfgruppe III der Jahrgänge 1995 bis 1998 und in der Wettkampfgruppe IV der Jahrgänge 1997 bis 2000 zusammengefasst.

Zu den „Zaungästen“ des Landesentscheids zählte gestern auch HVN-Präsident Wolfgang Ullrich: „Vor 30 Jahren galten die Wettbewerbe bei den Vereinen noch als gute Möglichkeit, Talente zu sichten. Heute werden sie mehr und mehr Ausdruck von funktionierenden Kooperationen zwischen Schulen und Vereinen.“

Hier geht es zu den Ergebnissen und den Abschlusstabellen. oti