HVN-Pokalturniere: Mentoren begleiten Nachwuchsschiedsrichter

Das HVN-Pokalturnier in Springe und Emmerthal am Wochenende galt für die „Talente als möglicher Weg an die Spitze des Handballsports“. „Nicht nur für die Aktiven, sondern auch für Nachwuchsschiedsrichter des Handball-Verbandes Niedersachsen“, weiß Volker Pellny, Beauftragter des Verbandes für Schiedsrichterbeobachtungen. Sechs Gespanne wurden am Wochenende an beiden Spielorten eingesetzt - und von Mentoren begleitet.

Volker Pellny (r.) beim Analysegespräch.

„Neben dem regeltechnischen Bereich haben wir großen Wert auf Regeltaktik gelegt“, sagt Pellny. „Ein Bereich, der mit höheren Spielklassen immer wichtiger wird.“ Dem Verbandsbeauftragten stand in Springe und Emmerthal Peter Jurczik aus dem Arbeitskreis Schiedsrichterwesen zur Seite.

Unmittelbar nach den jeweiligen Beobachtungen der Spielleitungen wurden die Leistungen der Schiedsrichter analysiert. „Dieses meist gemeinsam mit den anderen, um direkt allen relevante Informationen zukommen zu lassen“, so Pellny. Raum für Diskussionen und den Austausch von Informationen gab es auch nach den Spieltagen beim gemütlichen Beisammensein.

In Springe und Emmerthal waren folgende Gespanne im Einsatz: Jaques Roux / Tobias Klerings, Christoph Barth / Florian Bredlow, Sven Aderhold / Dennis Müller, Julien Seimann / Dustin Andres, Pascal Meyer / Phiipp Kantereit, Dominik Petters und Sven Petters. oti / vp