Hildesheimer Trainerseminar: Feldmann thematisiert Handlungsschnelligkeit

Handlungsschnelligkeit hat es Klaus Feldmann angetan. „Bei der Frauen WM 2015 in Dänemark haben wir in der Analyse viele interessante Situationen gehabt, in denen entweder von Einzelspielerinnen oder durch Kleingruppen mit schneller und guter Wahrnehmung der Situation gute Reaktionen gezeigt wurden.“ Freitagabend vermittelte der Lektor der Internationalen Handball-Föderation (IHF) während der 17. Auflage des Hildesheimer Trainerseminars Trainingsinhalte, die der Förderung kognitiver und motorischer Fähigkeiten dienen.

 

Klaus Feldmann gestaltete am Freitag den Auftakt des Trainer-Seminars. - Archivfoto Schlotmann

Feldmann gehört zu den Stammgästen der Veranstaltung von Eintracht Hildesheim und Handball-Verband Niedersachsen. „Es ist das 17. Seminar – und ich bin zum 15. Mal dabei. Das kommt schon einem Treffen mit alten Bekannten gleich.“ Wert legt der Inhaber von „handballakademie.de“ darauf, jedes Jahr neue Inhalte zu vermitteln. Die Konzeption „Handlungsschnelligkeit“ sei zwar schon etwas älter, „ich habe sie aber noch nie in Hildesheim vorgestellt“.

Er, Feldmann, schätze Veranstaltungen wie die von Freitag bis Sonntag in der Sparkassen Arena. Den Veranstaltern um Eintracht-Geschäftsführer Gerald Oberbeck würde es Jahr für Jahr wieder gelingen, die ganze Spannbreite des Sports mit Hand und Ball abzubilden – „vom Kinder- über den Jugend- bis in den Handball der Erwachsenen hinein“. Der trotz 153 Teilnehmer familiäre Charakter der Veranstaltung trage ein Übriges dazu bei. 

Freitagmorgen noch gestaltete Feldmann eine C-Lizenz-Trainerausbildung in Mainz. Samstagmorgen wurde er in Köln zur Tagung der Deutschen Handball Trainer Vereinigung erwartet. Feldmann zum Stellenwert des Hildesheimer Trainerseminars in der Bildungslandschaft Handball-Deutschlands: „Es gibt wenige vergleichbare Veranstaltungen, die sich in dieser Qualität über einen so langen Zeitraum gehalten haben.“ oti