Gehörlose gegen Hörende in Hannover: „Ein tolles Erlebnis"

Stephanie Roß von der HSG Herrenhausen+Stöcken spricht von einem „tollen Erlebnis“ zum Jahresabschluss: Am Sonnabend trafen die Landesliga-Herren der HSG in der Swiss Life Hall in Hannover auf die Handball-Nationalmannschaft des Deutschen Gehörlosen Sportverbandes. Am Ende gewann die HSG 33:29 (19:13). Roß: „Tatsächlich waren beide Teams Sieger."

Spieler, Betreuer und Delegationen der Handball-Nationalmannschaft des Deutschen Gehörlosen Sportverbandes und der HSG Herrenhausen+Stöcken nach dem Spiel in Hannover.

Vor dem Spiel und noch intensiver nach der Partie tauschten sich Spieler und Trainer aus; unter anderem auch über HSG-Spieler Philipp Bayer, der zum Kader der Nationalmannschaft zählt. „Spieler und Betreuer fanden schnell zueinander und es entwickelte sich ein reger Austausch rund um unser gemeinsames Hobby, den Handballsport“, sagt Roß als stellvertretende Leiterin der HSG.

Im „Recken-Eck“ spendierte der Handball-Verband Niedersachsen nach dem Freundschaftsspiel einen Imbiss und Getränke, bevor die Mannschaften gemeinsam das Spiel der DKB Handball Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf und HSG Wetzlar  verfolgten (28:24). Roß: „Nach dem Spiel führten wir den Dialog weiter und hatten auch noch Gelegenheit, uns mit den ‚Recken‘ Malte Semisch und Julius Hinz auszutauschen.“

Alle Beteiligten waren sich einig: Die Kontakte sollen aufrecht erhalten werden. „Die HSG Herrenhausen+Stöcken freut sich auf den nächsten Besuch der Gehörlosennationalmannschaft in Hannover.“

Zustande gekommen war der Kontakt zwischen der HSG und dem Deutschen Gehörlosen Sportverband über den Handball-Verband Niedersachsen (HVN). HVN-Präsident Wolfgang Ullrich: „Die Gehörlosen kamen von einem Lehrgang in Westerstede und befinden sich in der Neufindung.“ Lehrgang und Spiel dienen der Vorbereitung auf die Europameisterschaft der Gehörlosen 2016 in Berlin.

Der HVN ist seit 2014 Kooperationspartner des Deutschen Gehörlosen Sportverbandes (DGS). HVN-Präsident Wolfgang Ullrich und DGS-Präsident Winfried Wiencek hatten im November vergangenen Jahres eine entsprechende Vereinbarung in der Akademie des Sports des Landessportbundes Niedersachsen in Hannover unterzeichnet.