Frauen-Nationalmannschaft in Oldenburg – Vorbereitung auf Play-offs

Ab heute, Donnerstag, bereitet sich die Frauen-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes in Oldenburg auf die WM-Play-offs gegen Russland am 7. Juni in Dessau und am 13. Juni in Astrachan vor. Am Sonntag, 31. Mai, testet Bundestrainer Jakob Verstergaard in der kleinen EWE Arena in Oldenburg gegen die Niederlande. Anpfiff ist um 15.30 Uhr. Das Vorspiel bestreiten ab 13.30 Uhr Auswahlmannschaften der weiblichen B-Jugend der Handball-Region Oldenburg und des Bremer Handballverbandes.

Pressekonferenz am Mittwoch in Oldenburg: Bundestrainer Jakob Verstergaard und Nationalspielerin Angie Geschke mit DHB-Pressesprecher Tim-Oliver Kalle (l.) und Veranstalter Thomas Gerster (r.). - Foto: Schlotmann

Laut Veranstalter Thomas Gerster waren bis Mittwochmorgen „etwas mehr als 1 200 Tickets“ verkauft.

Die Wahl Vestergaards auf die Niederlande als Testspielgegner fiel nicht ohne Grund: „Sie sind sehr schnell – und das brauchen wir“, sagte der Bundestrainer am Mittwoch während der Pressekonferenz in Oldenburg. Vestergaard im Beisein von Nationalspielerin Angie Geschke (VfL Oldenburg) und Veranstalter Gerster: „Wir fokussieren sehr viel auf Russland und werden gegen die Niederlande in Oldenburg auch etwas probieren.“ Aber: „Natürlich wollen wir jedes Spiel gewinnen.“ Die Niederlande stellen aus Sicht des Bundestrainers eine der derzeit interessantesten und stärksten Mannschaften Europas. „Dieses Team ist für uns ideal, um uns auf Russland vorzubereiten.“

Angie Geschke trifft in der Begegnung am Sonntag nicht nur auf ihre Vereinskameradin Tess Wester, sondern auch auf die nach Oldenburg wechselnden Kelly Dulfer und Inger Smits sowie die ehemaligen VfL-Spielerinnen Lois Abbingh und Laura van der Heijden.

Die Auswahl der Niederlande weiß, wie Play-offs gegen Russland erfolgreich zu spielen sind: Im Sommer 2013 folgte einer 26:27-Heimniederlage ein 33:21-Triumph in Rostov am Dom.

Gegen Russland müssen sich die deutschen Handballerinnen im Juni nicht nur behaupten, um an der Weltmeisterschaft in Dänemark (5. bis 20. Dezember) teilzunehmen, sondern auch um in der Qualifikation zu den Olympischen Spielen im August 2016 in Rio des Janeiro zu verbleiben.

Thomas Gerster geht davon aus, am Sonntag „irgendwo zwischen 1600 und 1800 Besucher“ das Testspiel in der 2 265 Zuschauer fassenden Arena in Oldenburg verfolgen werden. „Die Erfahrung zeigt, dass die Oldenburger am Veranstaltungstag mit den Beinen abstimmen“ und Tickets an der Tageskarte kaufen. Im Vorverkauf sind Karten noch über Nordwest-Ticket erhältlich. oti

Das Aufgebot der deutschen Handball-Nationalmannschaft:

Tor: Clara Woltering (Buducnost Podgorica/MNE), Katja Schülke (HC Leipzig)

Linksaußen: Angie Geschke (VfL Oldenburg), Lone Fischer (Buxtehuder SV)

Rückraum links: Nadja Nadgornaja (Thüringer HC), Shenia Minevskaja (TuS Metzingen), Xenia Smits (HSG Blomberg-Lippe)

Rückraum Mitte: Kim Naidzinavicius (TSV Bayer 04 Leverkusen), Kerstin Wohlbold (Thüringer HC), Nina Wörz (Siofok KC/HUN)

Rückraum rechts: Susann Müller (Györi Audi ETO KC/HUN), Anne Hubinger (HC Leipzig), Isabell Klein (Buxtehuder SV)

Rechtsaußen: Marlene Zapf (TuS Metzingen), Svenja Huber (Thüringer HC)

Kreis: Anja Althaus (Vardar Skopje/MKD), Luisa Schulze (HC Leipzig), Julia Behnke (TuS Metzingen)

Reserve: Alexandra Mazzucco (HC Leipzig), Jennifer Rode (TSV Bayer 04 Leverkusen), Anna Loerper (TuS Metzingen), Meike Schmelzer (Thüringer HC), Jessica Oldenburg (Buxtehuder SV), Julia Wenzl (VfL Oldenburg), Franziska Müller (HSG Blomberg-Lippe), Sabine Englert (FC Midtjylland/DEN)