Fortbildung in Oldenburg: Schulze zieht positives Fazit

Ulrike Schulze, Vorsitzende des Arbeitskreises Schule des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN), und Teilnehmer ziehen eine positive Bilanz der dreitägigen Lehrerfortbildung, die Handball-Verband Niedersachsen und Deutscher Handballbund in der vergangenen Woche in Oldenburg angeboten hatten. Schulze: „Wir hoffen, dass wir mit dieser Fortbildung einen Anstoß gegeben haben, dass weitere Maßnahmen des Handball-Verbandes nachgefragt werden.“

Referenten der Fortbildung: Klaus Feldmann (l.) und Gerd Köhler mit Ulrike Schulze.

18 Teilnehmer hatten zu der Weiterbildung gemeldet; überwiegend aus Niedersachsen, zum Teil auch aus Nordrhein-Westfalen. „Lehrerinnen und Lehrer aus dem Grundschulbereich, der Sekundarstufe I, von Berufsbildenden Schulen, aber auch Studierende, Fachseminarleiter und Freiwilligendienstleistende“, so Schulze.

Referenten waren Gerd Köhler, Mitarbeiter des Arbeitskreises Schule des HVN, und Klaus Feldmann, Lektor der Internationalen sowie der Europäischen Handball-Föderation, die gemeinsam die Theorie- und Praxiseinheiten gestalteten. Die Praxiseinheiten begleiteten Nachwuchshandballer des VfL Oldenburg.

Teilnehmerin Ida Schumacher: „Für jeden war etwas dabei und man hat sich vieles nochmal bewusstgemacht.“ Gefallen habe unter anderem die Vielfalt der Lehrgangsinhalte, die „in kürzester Zeit vermittelt wurden“. Unter anderem im Bereich der Entwicklungsstadien der Kinder: „Dazu würde ich gerne noch mehr erfahren.“

Carolin Hübers, Absolventin eines Freiwilligen Sozialen Jahres: „Wir haben viele Anregungen für Übungen an die Hand bekommen, die wir in der Praxis anwenden können.“