Ferien- und Fördercamps befinden sich im Aufwind

Mit dem in Stade endete am 21. Oktober das dritte von drei Ferien- beziehungsweise Fördercamps, die der Handball-Verband Niedersachsen in diesem Jahr angeboten hatte. HVN-Bildungsreferentin Katja Klein zog jetzt eine erste Bilanz. Ihr Fazit: „Nach rückläufigen Teilnehmerzahlen in den vergangenen drei Jahren verzeichnen wir jetzt wieder einen Aufwärtstrend.“

Drei Förder- beziehungsweise Feriencamps hatte der Handball-Verband Niedersachsen in diesem Jahr angeboten - unter anderem in Stade.

Für die Fördercamps in Uslar (C-Jugend) und Stade (D-Jugend) hatte der Verband jeweils 40 Teilnehmerplätze zur Verfügung gestellt. Das Camp in Uslar war nahezu ausgebucht, das in Stade mit 42 D-Jugendlichen überbelegt. „Einigen Jungen mussten wir sogar absagen“, bedauert Katja Klein.

Als „äußerst positiv“ bezeichnet die Bildungsreferentin die Bereitschaft der örtlichen Vereine, die Camps zu unterstützen. „Und sei es nur durch die Gestellung von Mannschaften, die auf dem Handballfeld mit unseren Camp-Teilnehmern die Kräfte messen. Das ist während der Ferienzeiten nicht selbstverständlich.“

Optimierungsbedarf sieht Klein in der Kommunikation: „Trotz intensiver Bemühungen müssen wir leider immer wieder feststellen, dass unsere Informationen zu den Camps nicht bei den Zielgruppen ankommen. Wir hoffen, dass wir da in Zukunft mit mehr Unterstützung durch die Vereine rechnen dürfen.“

Die Camptermine für das Kalenderjahr 2012 hat der Jugendausschuss erst während seiner Novembersitzung in Walsrode festgezurrt. Zum Fördercamp für C-Jugendliche (Jahrgänge 1997/98) bittet der Verband demnach vom 25. bis zum 30. März nach Uslar, das Beachhandball-Feriencamp (Jahrgänge 1998 bis 2000) ist vom 22. bis 27. Juli in Cuxhaven in Vorbereitung, das Fördercamp für D-Jugendliche (Jahrgänge 2000/2001) vom 21. bis zum 26. Oktober in Stade. Die Ausschreibungen (inklusive der Anmeldeunterlagen) werden zurzeit vorbereitet. oti       

Hier geht es zu den Impressionen des Fördercamps 2011 in Stade.