FDDH und DHB unterstützen verunglückten Jugendhandballer

Im Frühjahr 2011 hatte der Entwicklungsausschuss des Deutschen Handballbundes (DHB) die Aktionsreihe „Spielst Du mit?“ ins Leben gerufen. Integriert in die Aktionsreihe war eine Ballstafette, deren Auftakt der ehemalige Bundestrainer Heiner Brand gemeinsam mit der ehemaligen Skirennläuferin Rosi Mittermaier-Neureuther auf der Zugspitze gestaltete und an der sich bundesweit Handballgrößen beteiligten.

Henning Opitz und Karl-Friedrich Schwark mit Tobias Gutzeit (v.r.).

Die signierten Handbälle versteigerte die DHB-Jugend dann zu Gunsten in Not geratener Junghandballer und stellte den Erlös dem Freundeskreis des Deutschen Handballs (www.fddh.de) zur Verfügung. Diesen überbrachte Henning Opitz, Vorsitzender des FDDH, jetzt im Beisein des Präsidenten des Handball-Verbandes Schleswig-Holstein, Karl-Friedrich Schwark, dem Therapie- und Pflege-Ringzentrum Kiel für Tobias Gutzeit. Der ehemalige Jugendhandballer aus Kiel ist seit einem Badeunfall im Juli 2011 querschnittsgelähmt.

Durch die Berichterstattung in der Februar-Ausgabe des Magazins „Chrismon“ waren die Förderer auf das Schicksal des 18-Jährigen aufmerksam geworden. Opitz: „Mit der Zuwendung wollen wir Tobias im Ringzentrum in Kiel Behandlungen und Therapien ermöglichen, die von den Versicherungsträgern nicht unterstützt werden. Gleichzeitig bemühen wir uns um weitere Spenden, um die Therapien für ihn noch nachhaltiger zu fördern.“

Im Gepäck auf seiner Reise nach Kiel hatte der Vorsitzende des Freundeskreises neben der Therapiezusage einen Handball, auf dem alle aktuellen Spieler der Männer-Nationalmannschaft unterschrieben hatten, ein T-Shirt des FDDH und einen Pin des DHB. oti