DM weibliche A-Jugend: Platz drei für Oldenburg

Klatschnass stand Barbara Hetmanek am Spielfeldrand in Blomberg. Ohne Vorwarnung hatten die A-Juniorinnen ihrer Trainerin eine Wasserdusche verpasst. „So eine Mannschaft kriegt man nicht wieder so schnell“, sagte sie etwas wehmütig nach dem 41:32-Sieg gegen die SG Todesfelde/Leezen im Spiel um Platz drei beim Endturnier um die deutsche Meisterschaft. Tags zuvor hatten die Oldenburgerinnen im Halbfinale gegen den neuen Meister HC Leipzig (HCL) mit 21:28 das Nachsehen gehabt. Im Finale setzte sich der HCL 28:27 gegen die HSG Blomberg-Lippe durch.

Der HCL hatte im Halbfinale früh für klare Verhältnisse (7:2) gesorgt. Der VfL vergab zwei Siebenmeter bis zur Pause und nutzte drei Konter nicht. Neun weitere Fehlwürfe kamen hinzu (7:12, 30. Minute).

Spätestens nach 40 Minuten (9:18) hatten die circa 100 Oldenburger Fans unter den etwa 300 Zuschauern die Hoffnung auf die Finalteilnahme aufgegeben. Die individuelle Klasse Leipzigs setzte sich gegen den Team-Zusammenhalt der Oldenburgerinnen durch (21:28).

Diese mannschaftliche Geschlossenheit sollte sich dann am Sonntag im Spiel um Platz drei gegen Todesfelde/Leezen auszahlen (41:32). PM VFL Oldenburg / nwz-online