DHB-A-Jugend im Kletterwald: „Man lernt Grenzen kennen…“

„Es macht Spaß – und man lernt seine Grenzen kennen.“ Timo Kastening von der TSV Burgdorf wirkt erschöpft, als er wieder sicheren Boden unter den Füßen spürt. Der Hannoveraner, Angehöriger der Jugend-Nationalmannschaft der Jahrgänge 1994/1995, ist Teilnehmer der Lehrgangsmaßnahme in Lastrup, in der der Deutsche Handballbund (DHB) die A-Jugendlichen auf die U18-Europameisterschaft in Österreich (12. bis 22. Juli) vorbereitet. Den Montag verbrachte das Team um Trainer Klaus-Dieter Petersen im „Kletterwald Nord“ an der Thülsfelder Talsperre.

Timo Kastening (l.) in der Balkenleiter.

„Mir geht es darum, den Teamgeist zu stärken, Kommunikation und Zusammenarbeit zu fördern, aber auch den einen anderen Spieler zu motivieren, Grenzen zu überschreiten“, sagt Petersen, den am Montag Thomas Krüger, Landestrainer des Bremer Handball-Verbandes, und Physiotherapeut Roland Müller in den Kletterwald begleiteten.

Angeleitet wurde die Gruppe an den einzelnen Stationen der Anlage durch den Erlebnispädagogen Peter Bostelmann.

Höhepunkt der Besuchs des Kletterwaldes war eine Art Balkenleiter, deren oberste „Stufe“ in 13 Metern Höhe installiert ist und von der aus die Kaderangehörigen Blicke auf die Talsperre genießen konnten. Die Schwierigkeit: Zwischen den nur an Drahtseilen befestigten Stufen klaffen Abstände von jeweils  etwa zwei Metern.

In Dreier-Teams schickten Petersen und Bostelmann die Athleten in die Leiter. Die Sicherung eines jeden einzelnen Kletterers übernahmen jeweils drei Mannschaftskollegen. „Die Kletterer müssen sich auf die Sicherung verlassen können. In der Leiter sind nicht nur Kraft und Geschicklichkeit, sondern ist auch Zusammenarbeit gefragt“, sagt Peter Bostelmann, der von den Kletterern ständige Kommunikation mit den Sicherern am Boden einforderte. Der Erlebnispädagoge nach Abschluss der Übung: „Gut gemacht…“     

Lars Spieß (TVG Junioren Akademie): „Am Anfang habe ich mächtig Respekt gehabt, nachher ging es.“ Moritz Preuss (TSV Bayer Dormagen) und Paul Drux (SG Spandau - Füchse Berlin) stimmen zu. Preuss: „Von ganz oben hat man einen super Ausblick.“ Drux: „Am Ende ist man froh, dass man mitgemacht hat.“

Klaus-Dieter Petersen verglich während der Abschlussbesprechung die Balkenleiter mit den anstehenden Europameisterschaften: „Ist hier die oberste Stufe das Ziel, das ihr gemeinschaftlich erreicht habt, wollen wir in Österreich in Teamarbeit das Siegerpodest in Angriff nehmen – Stufe für Stufe.“

Neben Trainingseinheiten in der Sportschule in Lastrup standen und stehen noch für den Kader die Vorbereitungen auf die EM-Vorrundengegner auf dem Programm. Petersen: „Dabei haben wir uns nicht nur mit Handball auseinandergesetzt, sondern auch mit Land und Leuten.“ Im Zuge der Vorbereitung auf das Spiel gegen Frankreich hatten die Athleten eine Fahrrad-Tour ausgearbeitet, Island bringen die Auswahlspieler mit Schwimmen und Saunieren in Verbindung. Petersen: „Ich bin gespannt, was den Jungs zu Schweden einfällt.“ oti

Hier geht es zu den Bildern.