C-Jugend weiblich auf Verbandsebene: Spielbetrieb in Landesklassen und Landesligen

Die Mitglieder des Erweiterten Präsidiums des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) haben im Umlaufverfahren einer Änderung des Spielmodus der weiblichen C-Jugend auf den Spielebenen von Bremer Handballverband (BHV) und HVN mit Beginn der Spielzeit 2015/2016 zugestimmt. Sie votierten mit 67 von 89 möglichen Stimmanteilen für die Organisation des Spielbetriebes in Landesklassen und Landesligen.

Olaf Bunge. - Foto: Schlotmann

Olaf Bunge, Mitarbeiter des gemeinsamen Spielausschusses von BHV und HVN: „Bei der Landesliga der weiblichen C-Jugend wird ab der kommenden Saison zunächst eine Vorrunde gespielt. Insgesamt wird es sieben Vorrundengruppen geben, deren Mannschaften in einer einfachen Runde gegeneinander antreten. Die beiden Erstplatzierten einer jeden Staffel qualifizieren sich für die beiden Landesliga-Staffeln, die nach geographischen Gesichtspunkten eingeteilt werden.“ Die verbleibenden 35 Mannschaften spielen in sieben Landesklassen-Staffeln; ebenfalls nach geographischen Gesichtspunkten. 

Laut Olaf Bunge folgen BHV und HVN mit der Modifizierung des Spielbetriebes auf Verbandsebene den Anregungen aus den Reihen des Jugendausschusses und den stellvertretenden Vorsitzenden der Gliederungen. „Zum einen sind die Leistungsunterschiede in den derzeitigen Landesligen doch sehr groß. Durch die Zusammenführung der leistungsstärksten Mannschaften in den Landesliga-Staffeln wird das Niveau deutlich ausgeglichener, was letztlich die Entwicklung der Mannschaften positiv beeinflussen wird.“ Zum anderen verringere man den fahrttechnischen und damit zeitlichen Aufwand der Mannschaften während der Vorrunden sowie in den Hauptrunden der Landesklassen.

Die Relegationen zu den Spielklassen der weiblichen C-Jugend auf Verbandsebenen bleibt von der Modifizierung unbeschadet. ob / oti

Ansprechpartner: Olaf Bunge, E-Mail