Beobachtung durch Vereine: „Brauchen einheitliche Maßstäbe“

Der Arbeitskreis Schiedsrichterwesen des Handball-Verbandes Niedersachsen treibt die Einführung der Schiedsrichterbeobachtung durch Vereine in der Verbandsliga Männer und der Oberliga der Frauen weiter voran. Volker Pellny, Beauftragter für Schiedsrichterbeobachtung: „Wir haben alle Vereine angeschrieben und zu Informationsveranstaltungen im Rahmen der laufenden Schiedsrichter- und Beobachterlehrgänge eingeladen. Ziel war und ist es, allen Beteiligten aus erster Hand alle erforderlichen Informationen zu vermitteln.“

Teilnehmer der Schulung zur Vereinsbeobachtung.

Nach den ersten beiden Lehrgängen zieht Pellny eine eher nüchterne Bilanz: „Die Beteiligung der Vereine ließ bisher zu wünschen übrig. Wir hoffen, dass sich das am Sonnabend beim Lehrgang in Lastrup ändert“, sagt er. In Lastrup werden sich die Vereinsvertreter, wie schon in Duderstadt und Lüneburg, mit dem neuen Beobachtungsbogen und den damit verbundenen Beurteilungskriterien beschäftigen. Eine Bewertung der Schiedsrichter durch Vereine mache nur Sinn, wenn auch einheitliche Bewertungsmaßstäbe angesetzt werden. Die sollen während der Lehrgänge vermittelt werden.

In die Bewertung der Schiedsrichter fließen die Ergebnisse der Beobachtung ein, wenn beide Mannschaften innerhalb einer Frist von zehn Tagen die Beobachtungsbögen beim Arbeitskreis einreichen. „Die Differenz zwischen den beiden Vereinsbeobachtungen darf maximal 20 Punkte betragen“, erklärt Pellny.

Im Arbeitskreis habe man den Begriff der „verwertbaren Beobachtung“ geprägt. Der neue Beobachtungsbogen enthalte mit seinem Punktesystem geeignete Orientierungsmöglichkeiten für die Vereine.

71 bis 75 Punkte im Ergebnis gelten laut Pellny als absolute Top-Leistung. „Mehr als 75 Punkte kann es eigentlich nicht geben, wenn man sich an unsere Kriterien hält.“ 62 bis 70 Punkte würden einer „durchweg guten Leistung“ der Schiedsrichter entsprechen. 45 bis 61 Punkte bescheinigen den Referees eine eher „mäßige“ Leistung“. Pellny: „Niedrigere Punktzahlen sind unrealistisch und würden den allgemeinen Maßstäben widersprechen.“ oti / vp

Hier geht es zu den Erläuterungen zu den Vereinsbeobachtungen und zum neuen Beobachtungsbogen.