WM in Deutschland: DHB hebt Spielverbot für den 20. Januar auf

Ursprünglich hatte der Bundesrat des Deutschen Handballbundes im Oktober vergangenen Jahres mit Blick auf die Männer-WM 2019 in Deutschland und Dänemark Spielverbote beschlossen; bundesweit geltend für Sonnabend, 12. Januar, Sonnabend, 19. Januar, und Sonntag, 20 Januar. Donnerstag teilte der DHB den Landesverbänden mit, dass das Spielverbot für Sonntag, 20. Januar, aufgehoben sei.

„Damals wurde angenommen, dass unsere Nationalmannschaft, sofern sie sich für die Hauptrunde qualifiziert, an diesen Tagen spielt“, heißt es in der Mitteilung wörtlich. Nach Veröffentlichung des WM-Spielplans stehe fest, „dass unsere Nationalmannschaft am 20. Januar nicht spielen wird.“

Die Beschlussfassung des Bundesrates über die Spielfreiheit an ausgewählten Tagen der WM sei ein Kompromiss zwischen der Umsetzbarkeit der Spielplangestaltung und der Schaffung einer möglichst hohen Aufmerksamkeit und Nachfrage für beziehungsweise während des Turniers in Deutschland und Dänemark.

Unabhängig von der Regelung der Spielverbote begrüße es der Deutsche Handballbund sehr, wenn die Spielleitenden Stellen der Landesverbände und deren Gliederungen Anträge auf gebührenfreie Spielverlegungen während der WM wohlwollend prüfen würden; etwa dann, wenn Vereine mit ihren Mannschaften Spiele besuchen wollten.