Spielausschuss veröffentlicht Durchführungsbestimmungen

Die Mitglieder des Spielausschusses veröffentlichten in der vergangenen Woche die Durchführungsbestimmungen für die Ober-, Verbands- und Landesligen für die Saison 2019/2020 sowie die der Pokalwettbewerbe der Frauen und Männer. Das Präsidium stimmte dem von Vizepräsidenten Spieltechnik Jens Schoof vorgelegten Entwürfen zu.

Schoof zu den Änderungen im Vergleich zum Vorjahr: „Aufgenommen in die Durchführungsbestimmungen haben wir unter anderem, dass die Spielfläche mindesten 30 Minuten vor Spielbeginn den Mannschaften zur Verfügung gestellt werden muss.“ Und: „Die Technische Besprechung findet jetzt einheitlich für alle Ligen 30 Minuten vor Spielbeginn statt.“

Für in den Ober- und Verbandsligen vorgeschriebenen Videoaufzeichnungen der Begegnungen seien zukünftig fest installierte Kameras nicht mehr zulässig. „Es muss eine auf einem Stativ befestige Kamera verwendet werden, die von einer Person auf die jeweils aktuelle Spielszene geschwenkt wird.“

Der Vizepräsident zur Spielwertung in den Verbandsspielklassen der Frauen und der Männer: „Wir werten jetzt, wie die 3.Liga und die Jugend, auch im Seniorenbereich nach dem direkten Vergleich.“

Neu aufgenommen in den Abschnitt „wirtschaftliche Bestimmungen“ sind Festsetzungen zur „Abrechnung bei der Neuansetzung von Wiederholungsspielen“.

Neben den Durchführungsbestimmungen für die Meisterschaft und die Pokalwettbewerbe billigte das Präsidium auch die vom Spielausschuss empfohlenen Änderungen des Geldbußenkataloges. Jens Schoof: „Nach der Zustimmung durch die Mitglieder des Erweiterten Präsidiums im Herbst 2018 zu diversen Anträgen bezüglich Änderungen und Ergänzungen der Rechtsordnung haben wir den Geldbußenkatalog um einige Position erweitert.“ Betroffen von den Änderungen sei hauptsächlich der Bereich der Videoaufzeichnungen.