Spielausschuss gibt Planungen für Jugendspielbetrieb bekannt

Die Mitglieder des Spielausschusses planen die Aufnahme des Spielbetriebes der Jugendklassen des Handball-Verbandes Niedersachsen für Samstag und Sonntag, 31. Oktober und 1. November. Darauf weist Jugendspielwart Olaf Bunge hin. Letztes Spielwochenende der Saison 2020/2021 für die Landesligen ist am Samstag und Sonntag, 27. und 28. März, während die Verbands- und Oberligen noch bis zum 25. April spielen werden. „Vorbehaltlich der jeweiligen Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie der Niedersächsischen Landesregierung und des Bremer Senats“, erklärt der Spieltechniker.

Der Spielausschuss veröffentlicht Planungen für die Aufnahme des Spielbetriebes der Jugendklassen. - Foto: Zehrfeld

Die im Vergleich zu den vorherigen Spielzeiten weniger zur Verfügung stehenden Spieltage wollen Bunge und Co. durch die Bildung kleinerer Staffeln kompensieren.

Für die A- und B-Jugend werden demnach drei Vorrundengruppen mit jeweils sechs Mannschaften für die Ober- und Verbandsligen gebildet, die in einer Einfachrunde bis zum Wochenende Samstag und Sonntag, 12. und 13. Dezember, gespielt werden. Die Oberliga und die zwei Verbandsligen spielen ab Januar bis Ende März in Hin- und Rückspielen mit jeweils sechs Teams.

In der männlichen und weiblichen C-Jugend werden die Oberligen in jeweils zwei Staffeln mit jeweils acht Teams gespielt. Den Spielbetrieb der Landesligen der weiblichen und männlichen A- bis C-Jugend gestalten die Mitglieder des Spielausschusses in Staffeln mit jeweils acht Mannschaften. In der männlichen A- sowie in der weiblichen A-, B- und C-Jugend sind jeweils fünf Staffeln vorgesehen; in der männlichen B- und C-Jugend jeweils sechs.

„Der Rahmenterminplan wird für die Saison wird bis Anfang August aktualisiert und veröffentlicht“, verspricht Olaf Bunge. „Die Spielplanerstellung erfolgt nach Abschluss der Relegation ab dem 10. Oktober. Die Rahmenterminpläne werden im August in nuLiga hinterlegt und es können mit der Veröffentlichung Rasterzahlen per Mail beantragt werden.“ Die aktualisierten Durchführungsbestimmungen wolle man im August veröffentlichen.

Die Relegation zu den Jugendligen auf Verbandsebene planen der Jugendspielwart und dessen Mitstreiter für den Zeitraum von Dienstag, 1. September, bis Sonntag, 4. Oktober, in Einzelspielen. „In allen Alters- und Spielklassen wird jeweils nur eine Runde gespielt und die Relegationen zu den Landesligen und zu den Oberligen beziehungsweise zu den Vorrunden zu den Oberligen werden parallel durchgeführt.“

Die Spieltermine müssten nach Erstellung der Spielpläne in nuLiga mit dem Gegner abgesprochen und danach selbstständig von den jeweiligen Heimvereinen bis Mitte in August in das System eingepflegt werden. 

Eine Nachmeldung zu den Oberligen beziehungsweise zu den Vorrunden der Oberligen nach erfolgreicher Landesliga-Qualifikation ist laut Bunge nicht möglich. Mannschaften die aufgrund der Vorjahresplatzierung nicht für eine der Landesligen qualifiziert waren, könnten nicht an den Relegationen zu den Oberligen beziehungsweise an den Vorrunden zu den Oberligen teilnehmen; auch dann nicht, wenn sie entsprechenden Meldungen abgegeben haben. Olaf Bunge: „In Einzelfällen wurden Mannschaften die Plätze in der Landesliga zugestanden, damit diese an den Relegationen zu den Oberligen beziehungsweise Vorrunden zu den Oberligen teilnehmen können. Dies war auch notwendig, um sowohl die Landesligarelegation als auch die Relegation zu den Oberligen beziehungsweise zu den Vorrunden zu den Oberligen sportlich ausgewogen zu gestalten.“

Sofern die Durchführung der Relegationen beziehungsweise einzelner Relegationsspiele bis zum 4. Oktober nicht möglich ist, entscheide der Spielausschuss über die Teilnahme an den HVN-Spielklassen. Die Aufnahme des Punktspielbetriebs nach den Herbstferien habe Priorität.