Relegation zu Jugendligen „deutlich verschlankt”

Jugendligen auf Verbandsebene der Saison 2020/2021: „Die Mannschaftsmeldungen für die Relegation sind zwischenzeitlich abgeschlossen”, teilte Jugendspielwart Olaf Bunge am späten Mittwochabend mit. Aber: „Konkretere Entscheidungen zur weiteren Planung der kommenden Saison und der Relegation dazu sind vor Mitte April nicht zu erwarten.”

Olaf Bunge ist Jugendspielwart des Handball-Verbandes Niedersachsen. - Foto: Schlotmann

Aufgrund der Corona-Pandemie sei aktuell nicht absehbar, wie und, vor allem, „wann es für die Mannschaften weitergehen wird.” Auf die Meldung von Hallenzeiten könnten die Vereine aktuell verzichten.

Positiv entwickelt hätten sich die Zahlen der Mannschaftsmeldungen. Zumindest auf den zweiten Blick: Durch das modifizierte Reglement habe sich die Zahl der Meldungen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als zehn Prozent reduziert. „Dadurch werden schon einige Turniere weniger notwendig”, erklärt Bunge. „Die Relegation wird dadurch deutlich verschlankt.”

Mannschaften, die sich aufgrund ihrer Platzierung in der Saison 2019/2020 nicht für die Relegation qualifiziert hatten, hatte der Spielausschuss die Möglichkeit eingeräumt, Ausnahmeanträge zu stellen. Bunge: „Die Vereine haben 29 Anträge eingereicht. 13 Anträgen stimmten wir zu.”

Die Meldungen in der Übersicht