Paragraph 55 - Festspielen: DHB mit Klarstellung

Der Deutsche Handballbund weist darauf hin, dass die im Oktober 2017 veröffentlichte Anwendungshilfe zum Paragraphen 55 der Spielordnung (Festspielen) ab sofort keine Gültigkeit mehr hat. Die Anrechnung der Vier-Wochen-Frist sei immer nur auf festgespielte Spieler anzuwenden. Die in der Anwendungshilfe beschriebene „Freiwerdens-Frist“ sei widersprüchlich zum Wortlaut des Paragraphen 55 Absatz eins der Spielordnung und halte einer sportgerichtlichen Überprüfung nicht stand, schreibt  Melanie Prell aus dem Funktionsbereich Spielbetrieb und Recht.

Beispiel: Wenn ein Spieler vor Weihnachten ein Spiel in der höheren Mannschaft bestreitet, und damit nicht festgespielt ist,  und dann nach einer längeren Pause, vier Wochen oder mehr, erneut in der höheren Mannschaft spielt, gilt das als Einsatz in zwei aufeinanderfolgenden Spielen und der Spieler wäre damit festgespielt.