Mia Lakenmacher wechselt zum Buxtehuder SV

Mia Lakenmacher wechselt nach der Saison zum Buxtehuder SV. Das Nachwuchstalent möchte die Chance nutzen, um an die 1. Bundesliga herangeführt zu werden. Bereits in der vergangenen Saison war sie mit einem Zweitspielrecht für „Buxte“ ausgestattet, um dort in der Jugendbundesliga zu spielen. Eine schwere Verletzung bedeutete aber leider das frühzeitige Saisonaus für die aktuelle Jugendnationalspielerin. In der neuen Saison trainiert und spielt sie zunächst in dem Juniorenteam und der weiblichen A-Jugend.

Mia Lakenmacher wechselt zum Buxtehuder SV. Foto: TV Hannover-Badenstedt

Am 01.05.2014 hatte sich die Rückraumspielerin der damaligen HSG Hannover-Badenstedt angeschlossen und hat bereits in ihrer Jugend einige Erfolge mit den JUNGEN WILDEN gefeiert. Unter anderem gewann sie mit ihrem C-Jugendteam 2017 die Landesmeisterschaft Niedersachsen/Bremen. Bereits 2018 als Fünfzehnjährige gehörte sie zum Kader der 1. Damen und wurde Meisterin der 3. Liga Staffel NORD – finanzielle Probleme verhinderten damals den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Auch in dieser Saison lag sie mit ihrem Team beim Abbruch der Saison an der Tabellenspitze. Jetzt wagt sie den Schritt zu einem Erstligisten und hat natürlich das Ziel in der Zukunft auch zum Erstliga-Kader zu gehören.

Der Geschäftsführer Uwe Lehmann: „Es ist für uns natürlich ein großer Verlust, wenn wir so ein großes Talent verlieren und wir als Verein trennen uns sehr ungern von Mia. Gleichzeitig ist uns aber auch bewusst, dass wir ein Ausbildungsverein sind und unsere Leistungsspitze irgendwann den Gang in höhere Ligen im Auge hat. An diese Tatsache muss man sich gewöhnen denn auch wir leben ja davon, dass Talente den Weg zu uns finden, um den nächsten Schritt in ihrer Karriere zu machen.“

Mia Lakenmacher: „Ich bin sehr dankbar für die tolle Zeit, die ich in den letzten Jahren in Badenstedt verbracht habe. Ich habe nicht nur viel erlebt, sondern auch viele wichtige Freunde gefunden. Ein besonderer Dank geht an den Kader der 1. Damen – die Spielerinnen haben mich damals als Küken von Anfang an akzeptiert und in das Team aufgenommen. Dieses hat sehr dazu beigetragen, dass ich mich gut weiterentwickeln konnte. Ich werde alle sehr vermissen, freue mich aber jetzt auf den nächsten Schritt in Buxtehude. Wenn der Zeitplan es zulässt, werde ich garantiert immer mal wieder im Salzweg auftauchen, um mein altes Team zu sehen.“