HVN-Kader bei DHB-Sichtung: Platz fünf und ein All-Star

Zufriedene Gesichter im Trainer- und Betreuerstab des Kaders M2003. Mit Platz fünf in den Mannschaftswettbewerben traten die niedersächsischen Handball-Talente um Landestrainerin Christine Witte sowie die HVN-Trainer Ludger Emke und Heidmar Felixson Sonntagnachmittag in Kienbaum die Heimreise an. Die Trainer des Deutschen Handballbundes beriefen während der DHB-Leistungssportsichtung Justus Fischer von der TSV Burgdorf in das All-Star-Team.

Die Talente, die den Handball-Verband Niedersachsen bei der Leistungssportsichtung des Deutschen Handballbundes vertrat. - Foto: Witte

Das erste Spiel der Gruppenwertung der Mannschaftswettbewerbe hatten die Niedersachsen gegen Brandenburg für sich entschieden. Sie gewannen gegen Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern jeweils die erste Halbzeit, unterlagen dann aber in den zweiten Spielhälften und in beiden Spielen in den Penalty-Werfen. Im Spiel um Platz fünf gewann die Niedersachsenauswahl gegen Sachsen.

Defizite machten Witte, Emke und Felixson im Passspiel der Torhüter, aber genauso in der Beinarbeit in der 3:2:1-Abwehr aus. „Da müssen wir auf jeden Fall noch nachlegen“, erklärte die Landestrainerin am Sonntagnachmittag. Arbeiten müssten die Talente noch an ihrem Entscheidungsverhalten und im Spiel eins gegen eins. „Wir hatten sechs Rückraumspielern in unseren Reihen, auf die in ihren Vereinen das Angriffsspiel ausgerichtet ist.“  

Zufrieden sei das Trainer-Trio mit den Leistungen in der 6:0-Abwehr. „Die war stark. Das ist uns auch von den DHB-Trainern zurückgekoppelt worden“, so Witte. Gute Leistungen seien den Niedersachsen genauso im Shuttle-Run und bei den Sprungübungen bestätigt worden – und im Turnen. „Das sind gute Grundlagen für die weitere Arbeit“, erklärte die Landestrainerin.

Im Allgemeinen sei der Kader „auf einem guten Weg.“, sagte Witte. „Wir müssen jetzt, gemeinsam mit den Vereinen, am Entscheidungsvermögen der Spieler arbeiten, genauso an deren Athletik.“ 

In acht Wochen kommen die Talente zu ihrem nächsten Lehrgang zusammen. Dann werde unter anderem erneut deren Athletik überprüft. „Wir haben den Jungs Hausaufgaben mit auf den Weg gegeben“, so Witte. Die Vorbereitung auf den Deutschland-Cup 2019, im Dezember in Berlin, beginne dann während des Pfingst-Lehrganges.