Gremmel zum Haushalt 19: Solides Finanzfundament halten

Am Freitag kommen die Mitglieder des Präsidiums zu ihrer ersten Sitzung im neuen Jahr zusammen. Im Mittelpunkt der Beratungen stehen die zum Haushalt 2019. Moderiert werden die Beratungen durch Wolfgang Gremmel. Gremmel ist seit 1997 Vizepräsident Finanzen des Handball-Verbandes Niedersachsen. Im Interview mit Carsten Schlotmann spricht er über Zahlen, Entwicklungen und Zukunftsaussichten.

Wolfgang Gremmel ist seit 1997 Vizepräsident Finanzen des Handball-Verbandes Niedersachsen. - Foto: Schlotmann

Der Haushalt 2019 des Handball-Verbandes Niedersachsen – ein Buch mit sieben Siegeln?

Wolfgang Gremmel (lacht): Nein, im Gegenteil. Wenn etwas versiegelt ist, soll es nicht bekannt werden. Wir aber legen die Zahlen allen, die daran ein berechtigtes Interesse haben, auf den Tisch. Das sprichwörtliche „Buch mit sieben Siegeln“ ist der Haushalt des Verbandes nicht.

Welche Eckdaten des Haushalts 2019 sind zum Vergleich mit denen des Vorjahres wichtig?

Wolfgang Gremmel: Im Einnahmebereich sind es die wichtigen Säulen der Mitgliedsbeiträge, der Sportfördermittel und Einnahmen aus dem Spielbetrieb und der verschiedenen Maßnahmen, die wir anbieten. Diese müssen in ein vernünftiges Verhältnis zu den Ausgaben gebracht werden, um den Haushaltsvollzug auf eine solide Basis zu stellen.

Man sagt, dass in der Kommunalverwaltung der Haushalt einem Auftragsbuch gleichkäme. Wo setzt der Handball-Verband im kommenden Jahr Schwerpunkte?

Wolfgang Gremmel: Ich mache auch Kommunalpolitik. Ich weiß um die Besonderheiten der Haushaltsaufstellung in diesem Bereich und die damit verbundene Schwerpunktsetzung. Die Mitgliederentwicklung in all seine vielfältigen Facetten wird in den nächsten Jahren ein groß angelegtes Projekt sein. Dafür haben wir eine Referentin eingestellt, die sich darum kümmern wird. Aber auch die Aus-und Fortbildung wird besonders im Fokus stehen.

Sie hatten die Ressortleiter aufgefordert, bis November vergangenen Jahres Wünsche zu äußern. Haben Sie ihren Rotstift schon bereitgelegt?

Wolfgang Gremmel: Die Ressortwünsche lagen termingerecht vor. Nach der Zusammenführung der Zahlen in den Gesamthaushalt ergibt sich für das Haushaltsjahr 2019 ein rechnerisches Defizit im mittleren fünfstelligen Bereich. Wir werden bei den Beratungen in der Präsidiumssitzung den Rotstift ansetzen müssen, um zu einem ausgeglichenen Haushalt zu kommen. Ich bin sicher, dass das gelingen wird, um den Erweiterten Präsidium, das den Haushaltsplan beschließt, ein Gesamtergebnis ohne Unterdeckung vorzulegen. 

Sie sind seit 1997 Vizepräsident Finanzen des Handball-Verbandes Niedersachsen. Wie haben sich, aus Sicht des Finanzverantwortlichen, in den vergangenen zwei Jahrzehnten die Prioritäten verschoben?

Wolfgang Gremmel: Das Gesamtvolumen des Haushaltes ist um ein Vielfaches gestiegen. Prioritäten haben sich insbesondere im Bereich der Spieltechnik, der Aus- und Fortbildung sowie im Breitensport verschoben; Stichwort Beachhandball. Die Umfang des Spielbetriebs mit den erforderlichen Ressourcen wie Schiedsrichter, Zeitnehmer und Sekretäre ist stark ausgeweitet worden. Die Aus- und Fortbildung insbesondere von Trainern und Übungsleitern wurde auf ein sehr hohes Niveau gebracht.  Aktivitäten im Jugendbereich über den Spielbetrieb hinaus – besonders in der Leistungsförderung – haben dazu geführt, den Verband  mit mehr hauptamtlichen Personal professioneller aufzustellen.

Welche Wünsche hat der Vizepräsident Finanzen für die Zukunft?

Wolfgang Gremmel: Als Finanzverantwortlicher habe ich keine besonderen Wünsche. Wenn es gelingt, den Verband auch in Zukunft ohne Erhöhung von Beiträgen und Abgaben auf einem soliden Finanzfundament zu halten, wäre ich sehr zufrieden.