EP: Ehrennadel in Gold für Gottschlich, in Bronze für Pellny

Präsident Stefan Hüdepohl würdigte Freitag im Rahmen der Sitzung des Erweiterten Präsidiums in Barsinghausen ehemalige und aktuelle Mitarbeiter des Verbandes: Mit der Ehrennadel in Gold zeichnete Hüdepohl Ex-HVN-Schiedsrichterwart Hans-Jürgen Gottschlich aus. Gottschlichs Nachfolger im Amt, Volker Pellny, erhielt aus den Händen des Präsidenten die Ehrennadel des Verbandes in Bronze.

 

Ehrung während der Sitzung des Erweiterten Präsidiums: Präsident Stefan Hüdepohl (rechts) mit Volker Pellny und Hans-Jürgen Gottschlich (v.l.). - Foto: Schlotmann

Hans-Jürgen Gottschlich hatte erst mit Jahreswechsel die Verantwortung für das Schiedsrichterwesen an seinen langjährigen Mitstreiter Volker Pellny übergeben. Pellny hatte zuletzt als stellvertretender Schiedsrichterwart das Beobachtungswesen im Arbeitskreis Schiedsrichterwesen verantwortet. Gottschlich und Pellny hatten über die Dauer von sechs Jahren Seite an Seite im Arbeitskreis Schiedsrichterwesen gewirkt.

Ex-Schiedsrichterwart Gottschlich war seit dem Jahr 2010 Schiedsrichterwart des Handball-Verbandes Niedersachsen. Das Schiedsrichterwesen kennt Gottschlich aus dem Effeff: Seine Grundausbildung zum Schiedsrichter hatte er 1965 absolviert. Ab 1973 leitete er gemeinsam mit seinem Partner Peter Jurczik Spiele der Oberliga Niedersachsen, ein Jahr später dann Spiele der damaligen Regionalliga. Ab 1975 (Frauen) beziehungsweise 1977 (Männer) entsandte der Deutsche Handballbund das Gespann Gottschlich / Jurczik in die Hallen der Handball-Bundesligen. Der pensionierte Bundeswehroffizier war 1985 mit seinem Partner Peter Jurczik in den A-Kader der Internationalen Handballföderation berufen worden. 

Volker Pellny ist seit 2011 als Schiedsrichter für den Handball-Verband Niedersachsen unterwegs, pfiff vorher für den Handball-Verband Niederrhein und verweist unter anderem auf Einsätze in der 2. Bundesliga.