Auftakt der Regionalkonferenzen –  Ehrung für Klaus-Dieter Stapel

Gewinnung und Erhalt von Mitgliedern, Engagementförderung, dabei auch das von Schiedsrichtern: Schwerpunktthemen der Regionalkonferenzen, mit denen der Handball-Verband Niedersachsen die Regionen bereist. Den Auftakt gestaltete das Präsidium Sonnabend in Wildeshausen in der Handball-Region Oldenburg. 37 Vertreter der Mitgliedsvereine hatten sich laut Regionsvorsitzendem Wolfgang Sasse zu der Konferenz angemeldet. Tatsächlich füllten an die 60 Personen den Tagungsraum im Wildeshauser Hof.

Ehrung in Wildeshausen: Stefan Hüdepohl, Klaus-Dieter Stapel und Wolfgang Sasse (von links). - Foto: Schlotmann

Die Erwartungen der Teilnehmer an die Veranstaltung waren hoch. „Es wird immer schwieriger, Leute für das Ehrenamt zu gewinnen“, sagt Holger Jüchter, Vorsitzender der HSG Gruppenbühren / Bookholzberg. „Egal, ob im Schiedsrichterwesen oder auch im Jugendbereich; eben in allen Tätigkeiten.“

Laut Stefan Hüdepohl, Präsident des Handball-Verbandes Niedersachsen, sehe das Präsidium des Verbandes in den Themenbereichen Mitgliederentwicklung und Engagementförderung die größten Herausforderungen, den sich die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter zu stellen hätten. Hüdepohl, auch Mitglied des Präsidiums des Deutschen Handballbundes: „Das geht aber nur im Schulterschluss mit den Vereinen.“ Die Regionalkonferenzen dienten nicht nur der Vermittlung von Informationen aus der Verbandsarbeit, sondern auch dem Dialog. „Wir wollten ungefiltert erfahren, wo tatsächlich der Schuh drückt.“

Sarah Borchers, seit Mitte vergangenen Jahres hauptamtliche Referentin für Mitgliedergewinnung des Handball-Verbandes Niedersachsen: „Ich glaube, dass wir voneinander lernen können.“ Borchers fordert mehr Transparenz im Miteinander von Verband, Gliederungen und Vereinen: „Die brauchen wir, um gemeinsam durchstarten zu können.“

Anhand von Schulprojekten, Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, der Förderung von Projekten zur Förderung der Inklusion im Handballsport sowie welchen zur Förderung des Engagements skizzierte die Verbandsmitarbeiterin Handlungsfelder, auf denen sie sich bewegt.

Speziell zur Engagementförderung im Schiedsrichterwesen sprachen im Wildeshauser Hof Gerhard Ditz, Vorsitzender der Osnabrücker Handball-Region und Leiter der Projektgruppe Schiedsrichtergewinnung, und Hans-Jürgen Gottschlich, bis Ende 2018 noch Schiedsrichterwart des Handball-Verbandes Niedersachsen. Ditz und Gottschlich forderten für die Engagierten im Allgemeinen, aber auch die Schiedsrichter im Speziellen mehr Wertschätzung.

Präsident Stefan Hüdepohl kam mit Unterstützung von Wolfgang Sasse noch am Sonnabend in Wildeshausen dieser Forderung nach. Der Präsident zeichnete den Wardenburger Klaus-Dieter Stapel mit der Ehrennadel des Handball-Verbandes Niedersachsen in Silber aus.

Der heute 66-Jährige hatte sich schon im Alter von acht Jahren dem Handballsport verschrieben. Er engagierte sich seit 1969 als Schiedsrichter, später unter anderem als Trainer und 18 Jahre lang  als Schiedsrichterwart im ehemaligen Handball-Kreis Oldenburg. Zuletzt als Ansetzer von Schiedsrichtern in der Handball-Region Oldenburg.

Präsident Hüdepohl mit Blick auf das ehrenamtliche Engagement Stapels: „Vieles ist vor Beginn meiner eigenen Handball-Laufbahn gewesen.“ Stapel selbst: „Viele Probleme, die uns heute im Handballsport bewegen, sind hausgemacht.“
 

Auftakt Regionalkonferenzen in bewegten Bildern