Arbeitsgemeinschaft „nuLiga”: App wird zentrales Thema

Vertreter der 13 Landesverbände im Deutschen Handballbund, die die Spielbetriebssoftware „nuLiga“ nutzen, brachten Anfang der Woche den Budget- und Projektplan für das Jahr 2020 auf den Weg. Zentrales Thema in den kommenden zwölf Monaten ist die Entwicklung einer vollumfänglichen „nuLiga”-App, um den Vereinen, Trainern, Spielern und Ehrenamtlichen eine zeitgemäße Nutzung der Spielbetriebssoftware anzubieten.

Die Teilnehmer der Tagung in Frankfurt. - Foto: Privat

Laut Mitteilung von Konstantin Büttner, Geschäftsführer des Handball-Verbandes Berlin, verständigten sich die 20 Vertreter der an der Arbeitsgemeinschaft beteiligten Landesverbände auf 100 Detailprojekte, die sie 2020 in Zusammenarbeit mit den Entwicklern von „nu”-Datenautomaten angehen wollen.

„Wir haben festgestellt, dass mittlerweile über 60 Prozent unserer Mitglieder die Funktionen von ,nuLiga´ auf dem Smartphone oder Tablett nutzen. Um den Anforderungen gerecht zu werden, geben wir den Vereinen mit der ,nuLiga´-App ein modernes Tool an die Hand, um den Vereinsbetrieb vom Smartphone zu organisieren“, sagt Gerald Glöde, Geschäftsführer des Handball-Verbandes Niedersachsen.

Mithilfe der App solle zukünftig jeder Spieler persönlichen Statistiken, den eigenen Spielausweis und die Ergebnisse der eigenen Liga abrufen können. Zum Pflichtprogramm zählt laut Glöde der Liveticker. Schiedsrichter sollen zukünftig ihre Ansetzungen über die App abrufen können, um noch schneller auf Veränderungen zu reagieren. „Eine detaillierte Beschreibung über den Funktionsumfang der Applikationen ist in Planung und wird mit dem Launch der App zu Beginn der Saison 2020/2021 veröffentlicht”, so Glöde.

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft kommen seit dem Jahr 2012 halbjährlich zu ihren Konferenzen zusammen. Die Landesverbände wurden durch Präsidiumsmitglieder, Geschäftsführer und „nuLiga”-Verantwortliche vertreten.

Unter anderem reflektieren sie während der Treffen bereits eingeführte Prozesse. „Durch die Änderung der DHB-Spielordnung zum 1. Juli mussten Anpassungen vor allem im Passwesen vorgenommen werden”, erklärt Marlies Reusner, Geschäftsführerin des Handball-Verbandes Brandenburg und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Passwesen. „Anders als früher gelingt es uns mit der aktuellen Struktur hervorragend, auf Änderungen in den Ordnungen zu reagieren.”

Aufgrund der Anforderungen zahlreicher Sonderprojekte brachten sich die Landesverbände eine Erhöhung des bisherigen Budgets von aktuell 50 auf 80 Entwicklungstage auf den Weg. „Um den Fortschritt der Vereinfachung und Entbürokratisierung von Arbeitsabläufen auf Seiten der Verbände und Vereine weiter voranzutreiben, haben wir uns darauf verständigt, ein Sonderbudget zu verabschieden. So können wir den gestiegenen Anforderungen aller Nutzer besser gerecht werden“, erläutert Thomas Ludewig, Präsident des Handball-Verbandes Berlin. 

Mit auf die Agenda genommen hat die Gruppe Features, die insbesondere für Oberligisten von Interesse sein dürften: Eine Schnittstelle zwischen „nuLiga” und Sportlounge soll ermöglichen, von einzelnen Spielereignissen, wie Toren und Strafen, direkt ins Video zu springen. „Die Arbeit der Trainer und Schiedsrichter wird dadurch beim Schneiden von Videos massiv vereinfacht”, heißt es aus der Entwicklungsgruppe.

Diskutiert wurde in Frankfurt über die Vermarktung von Spielergbenissen. „Es gibt derzeit viele Überlegungen in Handball-Deutschland, die Spieldaten der Landesverbände zu monetarisieren”, sagt Konstantin Büttner. „Wir als ,nuLiga´-Verbände streben eine gemeinsame Lösung anstreben, um die Ressourcen zu bündeln und die Vermarktungserlöse zu steigern.”

Die „nuLiga”-Verbände

  • Bayerischer Handball-Verband
  • Bremer Handball-Verband
  • Handball-Verband Berlin
  • Handball-Verband Brandenburg
  • Handballverband Mecklenburg-Vorpommern
  • Handballverband Mittelrhein
  • Handballverband Niederrhein
  • Handball-Verband Niedersachsen
  • Handballverband Rheinland
  • Handball-Verband Sachsen
  • Handball-Verband Sachsen-Anhalt
  • Hessischer Handball-Verband
  • Thüringer Handball-Verband