Vereinsbewertung durch Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter – Testphase startet zum Wochenende

Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter werden regelmäßig von Vereinen bewertet. Mit der Pilotierung einer Vereinsbewertung durch Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter dreht der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) den sprichwörtlichen „Spieß“ nun um.

Die Testphase für die Vereinsbewertung durch Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter startet dieses Wochenende. - Foto: Zehrfeld

Die Idee der Vereinsbewertung entstammt aus der AG Schiedsrichter, die sich seit Juli 2021 den Herausforderungen der Schiedsrichtergewinnung und -bindung widmet. Dabei wurde unter anderem das Ziel, ein wechselseitiges Feedbackmanagement einzuführen, entwickelt. 

"In einigen HVN-Spielklassen bewerten die Vereine bereits die Leistungen der Schiedsrichter. Bei der Vereinsbewertung durch Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter geht es nicht um die Leistung eines Teams. Vielmehr möchten wir zurückgespielt bekommen, wie sich das Umfeld für unsere Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter gestaltet. Aus den diversen Besuchen von Spielen im Verbandsgebiet weiß ich, dass es teilweise erhebliche Unterschiede gibt. Diese sind jedoch nicht messbar und somit nicht valide. Das möchten wir ändern, um mögliche Verbesserungen herbeizuführen", erklärt Schiedsrichterwart Volker Pellny. 

Zum Auftakt wird die Vereinsbewertung nun bis zum Saisonende in der Oberliga Niedersachsen der Männer und Landesliga Nord-West, Süd-West & Süd der weiblichen A-Jugend pilotiert. Zum Sommer werden dann erste Erkenntnisse aus der Vereinsbewertung evaluiert, bevor diese in der kommenden Saison für alle Spiele auf Verbandsebene angewendet werden soll. 

„Die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sind ein unverzichtbarer Bestandteil des Handballspiels. Mit der Vereinsbewertung wollen wir die gegenseitige Wertschätzung erhöhen und den Umgang mit den Referees auf ein einheitlich gutes Niveau bringen“, so HVN-Geschäftsführer Markus Ernst.