Trainingsmaterialien für Inklusionsmannschaften

Mit Blick auf den geplanten Spielbetrieb der Inklusionsmannschaften im Zuständigkeitsbereich des Handball-Verbandes Niedersachsen stattet der Verband die beteiligten Vereine mit Materialien für den Trainingsbetrieb aus. Gefördert wird die Anschaffung durch Zuwendungen durch die Aktion Mensch und den Freundeskreis des Deutschen Handballs.

Die Inklusionsmannschaft des TB Stöcken mit neuen Trainingsmaterialien. - Foto: Markmann

Geplant war der Start des inklusiven Spielbetriebs ursprünglich für September 2020. „Ich freue mich, dass wir durch die Unterstützung der Aktion Mensch und des Freundeskreises des deutschen Handballs verschiedene Materialien anschaffen und diese den Vereinen nun zu Verfügung stellen können. Endlich haben wir die Möglichkeit, sie im Training zu besuchen und ihnen vor Ort die Geschenke zu überreichen“, so Sarah Borchers, Referentin für Mitgliederentwicklung des HVN und neben Bildungsreferentin Katja Klein eine der Verantwortlichen für Inklusion im Handball in Niedersachsen.

Es gibt derzeit in Niedersachsen sieben Vereine mit neun Mannschaften, in denen Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam Handball spielen. Zwei der neun Mannschaften sind Kindermannschaften.

Zuerst ausgestattet wurden Mannschaften der HSG Heidmark und des TB Stöcken.