Stützen der Leistungsförderung gesucht: HVN initiiert Young Coaches Stipendium

Arbeitstitel Young Coaches Stipendium: Der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) geht in der Gewinnung und Qualifikation des Trainer-Nachwuchses im Leistungsbereich neue Wege. „Wir möchten mehr junge Trainerinnen und Trainer aus Niedersachsen an den Jugendleistungssport heranführen. Mit dem Projekt machen wir den nächsten Schritt in diese Richtung“, erklärt Landestrainer Maximilian Busch. Bewerbungen von Interessenten an der Teilnahme an dem Pilotprojekt nimmt der Landestrainer noch bis einschließlich Sonntag, 28. Februar, entgegen.

Landestrainer Maximilian Busch. - Foto: Zehrfeld

  • Projektzeitraum über drei Jahre
  • Bewerbungsschluss 28. Februar
  • Persönliche Entwicklung der Trainer

Young Coaches Stipendium stammt aus der Ideenschmiede von Maximilian Busch, Landestrainerin Christine Witte und Markus Ernst, Geschäftsführer des Handball-Verbandes Niedersachsen. Mittel- beziehungsweise langfristig wolle man Beiträge dazu leisten, die Kenntnisse und Fertigkeiten von jungen Trainern im leistungsorientierten Nachwuchsbereich zu vertiefen, „was unserer Arbeit im Leistungssport zugutekommen wird und damit auch der Basis, weil diese Trainer ihre Erfahrungen dann auch weitergeben werden“, so Busch.

Die Bewerber oder Bewerberinnen sollten bereits im Besitz der Trainer-C-Lizenz sein, in einem Alter von unter 25 Jahren und eine mehrjährige Erfahrung aus der Basisschulung mitbringen. „Interesse an der persönlichen Weiterentwicklung und Lust darauf, im Leistungssport anzukommen, setzen wir voraus“, erklärt der Landestrainer. „Am Ende möchten wir eine Trainerpersönlichkeit in der Halle sehen, die in der Lage ist, in unseren Leistungsklassen Spielerinnen und Spieler zu entwickeln.“ 

Im Rahmen der Pilotphase von Young Coaches Stipendium werde die Stipendiatin beziehungsweise der Stipendiat ab März dieses Jahres die zukünftige Niedersachsenauswahl des Jahrganges 2008 der weiblichen Jugend begleiten; von der HVN-Erstsichtung über die des Deutschen Handballbundes und verschiedene Turniermaßnahmen bis hin zum Deutschland-Cup. „Also über einen Zeitraum von drei Jahren“, so Busch. 

Am Ende der Förderung sollen die Trainerin oder der Trainer eigenständig Trainingseinheiten planen, durchführen und reflektieren können, „auf dem Niveau, dass wir Nationalspieler entwickeln; sowohl in der Athletik, aber auch im technisch und taktischen Bereich.“

Young Coaches Stipendium wird evaluiert und soll in den Folgejahren auf andere Bereiche ausgedehnt werden.

Bewerbungen von Interessenten nimmt Maximilian Busch per E-Mail (maximilian.busch@hvn-online.com) entgegen.