Pech im Siebenmeterwerfen – weiblicher Nachwuchs erzielt vierten Platz beim Deutschland-Cup

Die weibliche Auswahlmannschaft Handball-Verband Niedersachsen (HVN) und des Bremer Handballverbands erzielte mit einem gemeinsamen Team des Jahrgangs 2006 den 4. Platz beim Deutschland-Cup in Sindelfingen. Das Turnier fand von Freitag bis Sonntag, den 21. Bis 24. April statt.

Der weibliche Nachwuchs belegt beim Deutschland-Cup den vierten Platz. - Foto: Witte

„Während des gesamten Turniers war sowohl die positive Entwicklung jeder einzelnen Spielerin als auch die starke Teamleistung zu merken“, kommentierte HVN-Landestrainer Maximilian Lübbersmeyer die Leistung seiner Mannschaft. Zusätzlich lobt er die gute Organisation der Veranstaltung durch den Handballverband Baden-Württemberg.

Die gemeinsame Auswahlmannschaft aus Bremen und Niedersachsen startete gegen den vermutlich schwersten Gegner, dem Handballverband Sachsen, in das Turnier. Die gemeinsame Auswahl meisterte den Auftakt bravourös und bewies von Anfang an eine Menge Mut. So wurde das erste Tor im Spiel durch ein Kempa-Tor erzielt. Eine starke Mannschaftsleistung führte schließlich zum deutlichen 21:14 Sieg und sorgte für Lockerheit im gesamten Team. Gestärkt mit positiver Energie und Selbstbewusstsein gingen die Spielerinnen in das zweite Gruppenspiel gegen den Handballverband Rheinland-Pfalz, wo sie vor eine starke Abwehr gestellt wurden, die Aufgabe aber ebenfalls souverän mit 21:18 meisterten. Mit zwei Siegen auf dem Konto traf man gut vorbereitet im letzten Gruppenspiel auf die Auswahlmannschaft des Handballverbandes Niederrhein. Auch das letzte Spiel gewann die Auswahlmannschaft aus Niedersachsen und Bremen mit einem 19:18 Sieg und sicherte sich so den Einzug ins Viertelfinale.

Für dieses bereitete Landestrainer Maximilian Lübbersmeyer die Mannschaft mithilfe von Videoanalyse auf die starke 3:2:1 Abwehr der Bayern vor. Die Lösungen, auf die sich das Team vorbereitete, fruchteten, denn durch eine souveräne Abwehr- und eine herausragende Torhüterleistung erzielte die Mannschaft einen deutlichen 27:19 Sieg im Viertelfinale. 

Im Halbfinale gegen den Handballverband Brandenburg belohnte sich die Auswahlmannschaft aus Niedersachsen und Bremen mit einer verdienten Halbzeitführung (13:9). Die Brandenburgerinnen fanden jedoch schnell zurück ins Spiel. Ein konstanter Schlagabtausch sorgte für die Verlängerung. Obwohl die Auswahlmannschaft aus Brandenburg in der Verlängerung schnell ihren Vorsprung ausbaute, bewies das HVN/BHV-Team große Moral. Ein Ausgleichstreffer vom 7-Meter Punkt rettete das Nachwuchsteam ins Siebenmeterwerfen. Am Ende dominierten jedoch die starken Nerven der Brandenburgerinnen den Handball-Krimi, sodass es beim 26:27 eine knappe Niederlage gab.

Im Spiel um Platz 3 merkte man den Spielerinnen ihre Enttäuschung vom Vortag an und so erzielten sie erst in der neunten Minute ihr erstes Tor. Trotz der Aufholjagd in der zweiten Halbzeit reichte es nicht für den Sieg. Die Auswahlmannschaft aus Bremen und Niedersachsen unterlag dem Handballverband Hessen mit 17:21 und erreichte somit in der Endabrechnung den vierten Platz.

 „Die Mädels sind einfach eine richtig großartige Mannschaft, die einen super Handball gespielt hat. Aus dem Turnier können sie viel mitnehmen und sich vor allem in der Zukunft weiterentwickeln“, lobte Landestrainer Maximilian Lübbersmeyer seine Auswahlmannschaft. Mit Emma Niemann und Chiara Rohr schafften zudem zwei Spielerinnen den Sprung in das All-Star Team.