Männliche Jugend fährt zum Deutschland-Cup

Vom Dienstag, 12. April, bis Donnerstag, 14. April, messen sich nach zwei pandemiebedingt ausgefallenen Veranstaltungen wieder die männlichen Talente der Landesverbände beim Deutschland-Cup (früher Länderpokal) in Berlin. Für den Handball-Verband Niedersachsen haben Landestrainerin Christine Witte und HVN-Trainer Stefan Lux in den vergangenen Monaten ein Team für die Teilnahme geformt.

Das Team Niedersachsen steht beim Deutschland-Cup vor einer Herausforderung. - Foto: Zehrfeld

„Durch die Corona-bedingten Einschränkungen, vor allem durch nicht immer optimale Trainingsbedingungen, wissen wir nicht, was genau auf uns zukommt“, zählt Witte das Niedersachsen-Team nicht automatisch zum Favoritenkreis, zumal mit den beiden verletzten Spielern, Fabrice Wolf und Johannes Thiel (beide TSV Burgdorf) starke Akteure ausfallen. „Dennoch, im Jugendhandball gibt es immer eine Chance. Auch die anderen Verbände werden ihre Schwierigkeiten gehabt haben“, meint Stefan Lux. Klar ist allerdings auch, dass die HVN-Auswahl einen starken Bohrer bereits in der Vorrunde braucht. Die drei Gegner – Niedersachsen trifft auf  Baden-Württemberg, Brandenburg und Sachsen-Anhalt – bezeichnet das Trainerteam nämlich als „dickes Brett.“