HVN-Pokal, DHB-Nominierungen, EM-Gold – Jahresrückblick Leistung

Die HVN-Landestrainer Christine Witte und Maximilian Lübbersmeyer ziehen Bilanz zum niedersächsischen Handballjahr 2021.

Der Jahresrückblick aus dem Ressort Leistung. - Foto: Zehrfeld

Trotz pandemiebedingten schwierigen Umständen konnten die niedersächsischen Handballer*innen dieses Jahr eindrucksvolle Einzel- und Mannschaftserfolge erzielen. 

Ein besonderes Highlight war das HVN-Pokalturnier. In diesem traten 29 Mannschaften aus 15 Landesverbänden in weiblichen und männlichen Staffeln gegeneinander an. Sowohl die weibliche als auch die männliche HVN-Auswahlmannschaft gewann das Spiel um den fünften Platz, wobei die Mädchen ihre einzige Turnier-Niederlage gegen die späteren Turniersiegerinnen aus Baden einstecken mussten. Das jährlich ausgerichtete Turnier feierte 2021 nach einjähriger Pause sein Comeback. 

Des Weiteren wurden, mit Unterstützung einiger niedersächsischer Handballer*innen, viele Erfolge in Jugendnationalmannschaften erzielt. Bei der weiblichen U19-Europameisterschaft wurden sechs Athletinnen aus Niedersachsen aufgestellt, darunter Lana Teiken (VfL Oldenburg), Naomi Conze, Nina Engel (beide von SV Werder Bremen), Mailee Winterberg, Antonia Pieskalla und Nele Nickel (alle vom Buxtehuder SV). Das Turnier konnte mit dem achten Platz abgeschlossen werden. Noch erfolgreicher verlief die weibliche U17-EM (u.a. mit Merja Wohlfeil), bei der die Silber-Medaille gewonnen wurde. Getoppt wird diese Leistung nur von der männlichen U19-Nationalmannschaft. Durch einen eindrucksvollen Finalsieg (34:20) gegen den Gastgeber Kroatien krönte sich die männliche U19-Nationalmannschaft zum Europameister. Dabei wurde Justus Fischer vom TSV Burgdorf zum Spieler des Spiels ausgezeichnet.

Auf den Spuren dieser Spieler*innen gelang es außerdem Einigen für DHB-Mannschaften eingeladen zu werden. 

Auf der weiblichen Seite gehören dazu Emma Niemann, Fiona Temme (beide von TV Hannover-Badenstedt) und Lilly Janßen (HSG Hude/Falkenburg), allesamt für wU15-Maßnahmen nominiert. 

Bei der wU17 waren es Nieke Kühne, Merja Wohlfeil, Luise Albert (alle von TV Hannover-Badenstedt), Maja Schönefeld, Lykka Lippka und Emelie Harms (alle vom Buxtehuder SV). 

Noch mehr niedersächsische Spielerinnen wurden bei der wU19 berücksichtigt: Lana Teiken (VfL Oldenburg), Naomi Conze, Nina Engel (beide von SV Werder Bremen), Mailee Winterberg, Antonia Pieskalla, Nele Nickel und Mia Lakenmacher (alle vom Buxtehuder SV). 

Auch in der Nationalmannschaft von Henk Groener sind niedersächsische Handballspielerinnen zu finden. Diese sind Lisa Antl, Katharina Filter und Meret Ossenkopp (alle vom Buxtehuder SV).

Bei den Jungs lief es ähnlich erfolgreich. Noah von Berg, Johannes Thiel (beide vom TSV Burgdorf) und Moritz Diener (Eintracht Hildesheim) wurden für DHB-Sichtungslehrgänge des Jahrgangs 2005 nominiert. 

Luis Rodriguez und Fabrice Wolf (beide vom TSV Burgdorf) gelang es sogar, erste Jugend-Länderspiel Erfahrungen sammeln zu können. Hinzu kommt, dass beide fest in den DHB-Nachwuchskader aufgestiegen sind. Wolf in den Nachwuchskader 2 und Rodriguez in den Nachwuchskader 1. 

Darüber hinaus wurden Justus Fischer und Veit Mävers (TSV Burgdorf/ TSV Hannover-Burgdorf) in den Elite-Kader berufen, wobei Mävers sogar kürzlich von Nationaltrainer Alfreð Gíslason in den 35er-Kader für die anstehende Europameisterschaft aufgenommen wurde.