Heinz-Walter Hannemann verabschiedet sich aus der Verbandsarbeit

Seit 2013 führte Heinz-Walter Hannemann die Handball-Region Bentheim-Emsland. „Es reicht“, schreibt er in einer E-Mail an die Mitglieder des Erweiterten Präsidiums des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN). „Auch in Anbetracht meines Alters“, so Hannemann wörtlich. Rückwirkend zum 31. Dezember habe er den Vorsitz im Vorstand der Gliederung abgegeben. „Leicht ist mir die Entscheidung nicht gefallen.“

Heinz-Walter Hannemann. - Archivbild Schlotmann

  • Schwerpunkt Handball und Schule
  • Weiter Staffelleiter im Jugendbereich
  • Ralf Liedtke übernimmt Vorsitz kommissarisch

Die Leitung der Handball-Region übernimmt bis zum ordentlichen Regionstag im kommenden Jahr Zweiter Vorsitzender Ralf Liedtke.

„Es war eine gute Zeit, in der wir überwiegend erfolgreich zusammengearbeitet haben“, schreibt der scheidende Vorsitzende mit Blick auf die vergangenen sieben Jahre. In der Region habe er mit seinen Vorstandskollegen „alles Mögliche getan, um den Handballsport weiter nach vorne zu bringen.“ Und: „Ich denke, dass uns das in weiten Teilen gut gelungen ist.“

Weiter Mitorganisator der Schulturniere

Ursprünglich stammt Heinz-Walter Hannemann aus Wuppertal. Seit 1985 lebt er im Emsland. 2013 trat er im Alter von 71 Jahren die Nachfolge von Friedel Verwold an, der 30 Jahre die Region geführt hatte.

Ganz verabschieden vom Handballsport will sich Heinz-Walter Hannemann trotz Rücktritt nicht: „Als Staffelleiter für die F-Jugend und Mitorganisator der Schulturniere bleibe ich der HRBE jedoch erhalten.“

HVN-Präsident Stefan Hüdepohl bedauert die Entscheidung Hannemanns. „Wir verlieren mit Heinz-Walter einen Mitstreiter, der den Handball immer in den Vordergrund und Mittelpunkt gestellt hat; im Ehrenamt, aber auch privat.“ Besonders schätze der Präsident an Hannemann dessen Engagement um „Handball in der Schule“ beziehungsweise um Kooperationen zwischen Schulen und Vereinen. „Die Handball-Region Bentheim-Emsland verfügt gerade in diesem Bereich über ein besonders gut bestelltes Feld.“

Wann und in welcher Form das Präsidium Heinz-Walter Hannemann aus der Verbandsarbeit verabschiedet, ist noch offen.