Die 3. Welle – Handballer im Gespräch

Sinkende Inzidenzwerte – und damit Lockerungen der Corona-Regeln auch im Vereinssport: Die Annäherung an die Normalität im Trainingsbetrieb ist in Sicht. Das Präsidium des Handball-Verbandes Niedersachsen sucht den Dialog mit den Mitgliedsvereinen – und bittet für Samstag, 12. Juni, ab 10.30 Uhr zum Auftakt der Zoom-Dialog-Reihe „Handballer im Gespräch“.

Im Mittelpunkt des Auftaktes der bisher drei geplanten Konferenzen steht die Situation der Vereine. Was bewegt die Basis? Welche Probleme sehen die Vereinsvertreter in der Saison-Vorbereitung beziehungsweise in der Spielzeit 2021/2022 selbst? Welche Unterstützungsbedarfe haben sie, entweder in der Mitgliedergewinnung, in der Qualifikation von Mitarbeitern, welche in der Rahmenorganisation des Spielbetriebes? Und vor allem: Welche Erwartungen haben die Vereine an den Verband.

Präsident Stefan Hüdepohl und Geschäftsführer Markus Ernst stellen sich den Fragen der Teilnehmer und wollen Anregungen aus den Diskussionen mit in die Verbandsarbeit nehmen.

Die Landestrainer Christine Witte und Maximilian Busch geben am Samstag Tipps für die Saisonvorbereitung unter Berücksichtigung der Verletzungsprävention. Stefan Beck, zuständig im Arbeitskreis Beachhandball des Handball-Verbandes Niedersachsen, spricht über Ansätze für das Training in der Sandkiste, die sich auch für den Rasen eignen.

Zielgruppe des neuen Formats sind nicht nur Trainer, sondern genauso Abteilungs- und Jugendleiter beziehungsweise alle, die sich für den Handballsport in Niedersachsen engagieren.

Weitere Zoom-Dialoge plant der Verband für den 3. Juli (Mitgliedergewinnung und Finanzierungsmodelle) und den 17. Juli (Engagemententwicklung).

Anmeldungen für die Talkrunde am 12. Juni sind über den Seminarkalender von nuLiga möglich. Anmeldeschluss ist am 10. Juni. Fragen, die während des Zoom-Dialogs beantwortet werden sollen, werden über die Plattform Mentimeter entgegengenommen.