Wach, Engler und Uecker heute nach Kaiserau

Vizepräsidentin Gabriele Wach, Landestrainer Thomas Engler und Bildungsreferent Volker Uecker sitzen bereits auf gepackten Koffern: Gemeinsam folgen sie heute und morgen, Freitag und Sonnabend, 27. und 28. April, einer Einladung des Deutschen Handballbundes zur Landestrainer- und Landeswehrwartetagung in Kaiserau.

Zu ihren Gesprächspartnern zählen während der Tagung Frauen-Bundestrainer Heine Jensen und dessen Trainerteam. Dabei geht es um mehr als ein Pflichtprogramm: Auf der Agenda steht nicht nur die Analyse der Lage, sondern vor allem die Suche nach einem neuen Erfolgsplan. Dieser soll auf die Olympischen Spiele 2016 und die Heim-Weltmeisterschaft 2017 ausgerichtet werden.

„Wir wünschen uns eine offene Diskussion mit allen Beteiligten”, sagt Maik Nowak, neuer DHB-Leistungssportkoordinator für den weiblichen Nachwuchs. „Das Interesse in den Landesverbänden ist groß, und wir wollen die Plattform nutzen, um gemeinsam Themen und Potenziale zusammenzutragen.” Die jüngsten Ergebnisse - am Osterwochenende verpassten die Juniorinnen die WM-Qualifikation - haben den Reformbedarf im weiblichen Leistungssport erhöht.

Für den DHB werden neben Jensen und Nowak auch Bundeslehrwart Jens Pfänder und Sportmanager Heiner Brand an der Landestrainer-Tagung teilnehmen. Zu dieser haben sich aus den Verbänden nicht nur Trainer, sondern auch weitere Mitarbeiter angekündigt. Nowak wertet dies als positives Zeichen: „Wenn wir etwas bewegen wollen, brauchen wir eine starke Basis.”

Pfänder sieht die Landestrainer-Tagung als ein zentrales Element, um die Ausbildung auf hohem Niveau zu sichern und zu verbessern. „Die Kollegen und Kolleginnen in den Landesverbänden haben eine zentrale Rolle, wenn wir unsere Ziele erreichen wollen”, sagt der Bundeslehrwart. „Das ist nur zusammen und mit gezielter Arbeit vor Ort möglich. Und da sind die Landesverbände ganz nah dran.” oti / DHB