VfL Oldenburg verpflichtet Müller und Svendsen

Der Handball-Bundesligist VfL Oldenburg hat am Mittwoch die Verpflichtung von zwei neuen Spielerinnen bekannt gegeben: Aufbauspielerin Caroline Müller (20) stößt vom dänischen Erstligisten Ringkøbing Handball zum VfL, die Halbrechte Silje Katrine Svendsen (24) kommt vom norwegischen Erstligisten Levanger HK. Müller unterschrieb heute in Oldenburg einen Zweijahresvertrag. Svendsen sagte für eine Saison zu.

Caroline Müller mit VfL-Trainer Leszek Krowicki. Foto: Thorsten Helmerichs

Svendsen wird Laura van der Heijden ersetzen, die es nach vier Jahren in Oldenburg zum dänischen Erstligisten Team Esbjerg zieht. Müller spielt künftig auf der Position Anna Loerpers, deren Vertrag der VfL nicht verlängerte (hvn-online.com berichtete). 

Mit gerade erst 20 Jahren ist Caroline Müller schon eine international erfahrene Spielerin, nicht nur als einstige Auswahlspielerin für deutsche Jugend- und Juniorinnennationalteams. Nach ersten Jahren beim VfL Gräfenhainichen wechselte sie 2006 zu Union Halle-Neustadt und von dort 2008 in die Jugendakademie des dreimaligen Champions-League-Siegers Viborg HK. Noch als Jugendspielerin wurde sie 2009/10 in der ersten Frauenmannschaft eingesetzt, mit der sie in dieser Saison auch den dänischen Pokal gewann. Ihre ersten Bundesligaspiele bestritt Müller im Herbst 2011, als sie – gerade 18 Jahre alt – für einige Wochen vom HC Leipzig verpflichtet wurde.

Seit 2012/13 spielt Müller bei Ringkøbing Handball – erst in der Zweiten Liga, seit dieser Saison in der Ersten Liga. Ringkøbing schaffte mit ihr den Klassenerhalt. „Ich freue mich auf eine spannende Aufgabe mit einem neuen Team“, sagte Müller während der Pressekonferenz am Mittwoch. Coach Leszek Krowicki: „Caro passt menschlich und sportlich gut zu uns.“ Einige Kenner der Szene, die von den Gesprächen erfahren hatten, hätten Krowicki zu der Spielerin gratuliert.  

Svendsen, ehemalige Jugendnationalspielerin für Norwegen und 2010 U21-Weltmeisterin, hat eine lange Leidenszeit hinter sich. Nach fast einjähriger Verletzungspause (Schulter) konnte die Halbrechte erst in diesem Kalenderjahr wieder ins Liga-Geschehen eingreifen. Den Abstieg ihres Vereins aus der Ersten Liga Norwegens konnte aber auch sie, immer noch leicht gehandicapt, nicht verhindern.

Svendsens Verletzung soll im Sommer vollständig auskuriert sein. Das haben ihr und dem VfL auch Ärzte in Oldenburg bei einer Untersuchung bescheinigt. „Sie hat vollständig mit offenen Karten gespielt und alle Unterlagen ihrer Operation mitgebracht – sogar in englischer Übersetzung“, berichtet VfL-GmbH-Geschäftsführer Peter Görgen. 

Und auch bei drei Trainingseinheiten kürzlich mit dem VfL-Team hinterließ sie einen guten Eindruck. „Wir haben eine starke Linkshänderin gesucht – und das ist uns gelungen“, sagte Trainer Krowicki: „Silje hat Lust in der Deckung zu spielen, kann kämpfen und besitzt ein gutes Auge für ihre Mitspielerinnen.“ Svendsen wird neben dem Handball in Bremen ein Studium beginnen. Müller will ab Herbst in Oldenburg studieren. PM VfL Oldenburg