Vertrag unter Dach und Fach: Hungerecker wird neuer Landestrainer

Dem Vergleich mit dem Bild der gefallenen Würfel erteilt Gerald Glöde eine deutliche Abfuhr: Der Geschäftsführer des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) bezeichnet Christian Hungerecker als „einen der Wunschkandidaten“. Die Tinte unter dem Arbeitsvertrag ist noch nicht ganz trocken. Hungerecker, zuletzt Trainer des Frauen-Zweitligisten SG BBM Bietingheim, wird Nachfolger des scheidenden HVN-Mitarbeiters Thomas Engler und bildet zukünftig gemeinsam mit Christine Witte das Landestrainer-Gespann des Handball-Verbandes.

Der 39-Jährige, der zurzeit noch in Bietingheim-Bissingen lebt, ist waschechter Niedersachse, stammt aus Nordenham, legte im Kreis Wesermarsch die Abiturprüfung ab. Der ehemalige Zeitsoldat (Offizier der Marine) studierte auf Lehramt (Oberstufe- Berufliche Schulen, Fachrichtung Sport- und Gesundheitswissenschaft).

Die sportliche Laufbahn des A-Lizenzinhabers begann beim SV Nordenham. Christian Hungerecker war Angehöriger des HVN-Auswahlkaders 72/73 (Trainer Volker Uecker, heute Bildungsreferent des Handball-Verbandes Niedersachsen), stand später als Spieler unter anderem für die SG VTB/Altjührden (2. Bundesliga Nord), den TV Nieder-Olm (Regionalliga Südwest) und den Bramstedter TS (Regionalliga Nordost) auf dem Parkett.

 

Seinem Engagement als Trainer bei der SG BBM Bietigheim gingen (Trainer-)Tätigkeiten unter anderem im männlichen und weiblichen Jugendbereich des SV Nordenham und des Bramstedter TS sowie beim TSV Owschlag (Frauen und Jugend, jeweils Regionalliga Nordost beziehungsweise 3.Liga Nord) voraus.

Verbandsarbeit ist dem gebürtigen Niedersachsen nicht fremd: Neben dem Trainer-Engagement in Baden-Württemberg ist er aktuell im Referentenstab des Lehrwesens im Handball-Verband Schleswig-Holstein tätig und im Landes-Leistungsstützpunkt Ost in Owschlag (Kreis Rendsburg-Eckernförde).

 

Christian Hungerecker auf die Frage nach der Motivation zum Engagement in der Leistungsförderung des Handball-Verbandes Niedersachsen: „Neben der anspruchsvollen Tätigkeit, die Talente in einem Flächenland zu fordern und zu fördern, spielt dabei sicherlich auch die emotionale Bindung zu meinen eigenen sportlichen Ursprüngen eine Rolle.“

HVN-Präsident Wolfgang Ullrich: „Wir freuen uns, dass die Zusammenarbeit mit Christian Hungerecker zustande gekommen ist. Ich bin mir sich, dass unsere neuen Landestrainer an Bewährtem festhalten, aber auch das ein oder andere Neue versuchen werden, um die Leistungsförderung in Niedersachsen weiter zu optimieren.“ oti