Verbandstag in Hannover: Abschied von Wolfgang Ullrich

Das Erweiterte Präsidium des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) hat am Freitag in der Sportschule des Niedersächsischen Fußball-Verbandes in Barsinghausen die letzten Vorbereitungen für den Verbandstag am Sonnabend in der Akademie des Sports des Landessportbundes Niedersachsen getroffen. Als Höhepunkt der Tagung in Hannover gilt die Wahl des Präsidiums. Wolfgang Ullrich, seit 18 Jahren Präsident des Verbandes, verzichtet auf eine erneute Kandidatur. Designierter Nachfolger ist der bisherige Vizepräsident Recht, Stefan Hüdepohl.

Wolfgang Ullrich mit August-Wilhelm Winsmann, Vizepräsident und Vorsitzender des Bezirks Hannover des Niedersächsischen Fußball-Verbandes. - Foto: Schlotmann

Seit 1978 stand Ullrich, pensionierte Lehrer aus Duingen (Landkreis Hildesheim), in Diensten des Verbandes; zunächst als Schulsportreferent, später auch in der Ausbildung von Kinder- und Jugendtrainern.

1994 bewarb sich der B-Lizenz-Inhaber während des Verbandstages in Hodenhagen um das Amt des Vizepräsidenten Entwicklung. Es blieb zunächst bei der Bewerbung. 1007, während des Verbandstages im Jahr des 50-jährigen Bestehens des HVN in Melle, zog Ullrich als Leiter des Ressorts Entwicklung in das Präsidium ein. Ein Jahr später, während eines außerordentlichen Verbandstages in Hannover, wählten die Delegierten den Lehrer an die Spitze des Präsidiums.

In den 18 Jahren Amtszeit des Kreis-Hildesheimers hat sich der Verband immer mehr zu einem modernen Dienstleister für Gliederungen und Vereine entwickelt. Das Augenmerk seiner Mitstreiter richtete der scheidende Präsident nicht nur auf sport-, sondern genauso auf gesellschaftspolitische Aufgaben. Als Vorsitzender des Arbeitskreises Gleichstellung engagierte er sich unter anderen für Inklusion im Handballsport, setzte auf die Zusammenarbeit mit anderen Fachverbänden, mit Hochschulen und politischen Gremien.

Die Sportjugend Niedersachsen berief Wolfgang Ullrich in den Lehrausschuss, die knapp 60 Fachverbände des Landessportbundes Niedersachsen wählten ihn 2013 zum Vorsitzenden der Ständigen Konferenz. Neben der Bildung waren dem scheidenden Präsidenten auch internationale Kontakte wichtig. Der Handball-Verband Niedersachsen unterstützt die Trainerausbildung in Südafrika, nahm erst kürzlich auch Verbindung zu Sportlern in Japan auf.

Der Bundesrat des Deutschen Handballbundes entsandte Wolfgang Ullrich 2005 in den Entwicklungsausschuss. Er war maßgeblich beteiligt an der Entwicklung des Leitbildes des Deutschen Handballbundes, das der DHB-Bundestag 2008 verabschiedet hatte.

Neben Wolfgang Ullrich wird am Sonnabend in Hannover Helmuth Wöbke, bis dato Vizepräsident Spieltechnik des Verbandes, das Präsidium verlassen. Möglicher Nachfolger ist Jens Schoof, bisher Vizepräsident Spieltechnik des Bremer Handballverbandes, möglicher Nachfolger des bisherigen Vizepräsidenten Recht, Stefan Hüdepohl, ist Harald Schieb, stellvertretender Vorsitzender der Handball-Region Hannover.

Zur Wahl stehen in Hannover auch der Vizepräsident Finanzen Wolfgang Gremmel und Dieter Hunstock, der aktuell noch kommissarisch die Aufgaben des Vizepräsidenten Bildung und Entwicklung wahrnimmt. Olaf Denecke, Vizepräsident Jugend des Verbandes, war bereits im Februar während des Jugendtages gewählt worden.

Zum Verbandstag in Hannover werden unter anderem Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, Präsident des Landessportbundes Niedersachsen, und Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes, erwartet.

August-Wilhelm Winsmann, Vizepräsident und Vorsitzender des Bezirks Hannover des Niedersächsischen Fußball-Verbandes, nutzte den Aufenthalt der Handballer am Freitag in Barsinghausen, um Wolfgang Ullrich persönlich für dessen Engagement zu danken.

Aktuelle Nachrichten vom Verbandstag über Twitter, Facebook oder das Tweet-Fenster auf dieser Seite.  oti