Tag des Mädchenhandballs: „Ein voller Erfolg“

„Das ist der Ball, und das ist die Hand. Beides zusammen ist Handball.“ Einfacher war es den Zweitklässlerinnen der Meckelfelder Grundschule (Region Lüneburger Heide) vermutlich nicht zu erklären, um was es beim landesweiten „Tag des Mädchenhandballs“ des Handball-Verbandes Niedersachsen am Freitag ging.

Über 6000 Schülerinnen beteiligten sich an dem Aktionstag.

Wie für über 6000 andere Grundschülerinnen in 90 Schulen in ganz Niedersachen stand Freitag nicht nur Mathe, Englisch oder Kunst für die Sieben- und Achtjährigen auf dem Stundenplan, sondern eben auch eine besondere Sportstunde. „Ich hatte eigentlich vermutet, dass es anstrengender werden würde, aber es macht total Spaß“, freute sich Bettina Wilkens, die mit zwei anderen Trainern der HSG Seevetal den Handball-Vormittag in der Schule gestaltete. „Natürlich mussten wir uns freinehmen. Aber ist doch hier besser als im Büro.“

Und die Mädchen stimmten in diese Begeisterung komplett mit ein. Sophie und Denise, beide acht Jahre alt, hatten vorher noch nie Handball gespielt. „Am besten war das Werfen auf den schrägen Kasten, und das Zielwerfen mit den Bohnensäckchen, und das Handballspielen selbst“, überschlugen sich die beiden Zweitklässlerinnen fast ein bisschen. Schon munter in den Kinderhandballregelheftchen blätternd, ging es nach einer aufregenden Sportstunde für die Mädels wieder in den Unterricht. „Aber Mami hat versprochen, dass sie mich zum Handball anmeldet“, berichtete eine Schülerin aufgeregt.
 
„Mit diesem ersten Tag des Mädchenhandballs bin ich sehr zufrieden. 100 Schulen wären natürlich der Knüller gewesen, aber 90 bedeuten einen schönen Erfolg. Wir können uns nur bei allen Vereinen bedanken, die diese Veranstaltung so engagiert unterstützt haben“, äußerte sich Kathrin Röhlke, Vize-Präsidentin Jugend im HVN.

Ein positives Fazit zog man auch anderen Veranstaltungsorten: Birgit Arnoldt, Schulleiterin der Hermann v. Issendorf Schule in Basdahl, die sich gemeinsam mit der Grundschule Oerel und dem TSV Basdahl/Volkmarst an dem Aktionstag beteiligte: „Uns allen hat das sehr viel Spaß gemacht.“

„Alle waren mit Feuereifer bei der Sache und warteten immer wieder gespannt auf ihre nächsten Einsätze“, sagt Silke Janßen von der HSG Friedeburg-Burhafe. Die Spielgemeinschaft betreute in Friedeburg Mädchen der Grundschulen aus Wiesede, Reepsholt und Wiesmoor. „Wir denken, es hat allen 130 Teilnehmerinnen viel Spaß gemacht.“

Für die HSG Delmenhorst unterstützte FSJ-ler Kerry Hoppe die Käthe-Kollwitz-Grundschule und die Grundschule am Grünen Kamp bei der Organisation des „Tags des Mädchenhandballs“. 52 Mädchen aus den Klassenstufen eins und zwei beteiligten sich an dem Aktionstag. „Für Kerry Hoppe gab es von den Kindern, aber auch von den Lehrern viel Lob“, berichtet HSG-Chef Jürgen Janßen.

„Der Aktionstag ist super gelaufen“, resümiert Carsten Meyer, Vorsitzender des TuS Cäciliengroden. „Alle Mädels, Übungsleiter und auch die Lehrer waren begeistert.“ Meyer und Co. hatten am Freitag 80 Mädchen aus den Grundschulen Cäciliengroden, Horsten, Sande und Neustadtgödens zu Gast.

Konkrete Ergebnisse meldet der SV Süd Braunschweig. Monika Krüger: „Unser Mädchen-Handballtag mit der Grundschule Heidberg in Braunschweig war ein voller Erfolg. Viele wollen mal zum ‚Schnuppertraining‘ zu uns kommen.“

Uwe Speit, Vorsitzender des MTV Lauterberg, der am Freitag die  Grundschule am Hausberg in Bad Lauterberg und die Wurmberggrundschule in Braunlage begleitete: „Die Jungen und auch die Eltern beider Schulen möchten auch einen Jungenspieltag. Hoffentlich plant der HVN demnächst auch so etwas.“ kr / oti

Hier geht es zu den ersten Bildern (ständige Aktualisierung).

Hier geht es zum Pressespiegel (ständige Aktualisierung),