„Tag des Mädchenhandballs“: 18 000 Schülerinnen machen mit

Nach 2016 beteiligen sich auch in diesem Jahr über 200 niedersächsische Grundschulen mit 18 000 Schülerinnen am „Tag des Mädchenhandballs“. Der Handball-Verband Niedersachsen hat gemeinsam mit den Vereinen die niedersächsischen Grundschulen zur Teilnahme an dem Grundschulaktionstag aufgerufen. „Unser Ziel ist, die Kinder in spielerischer Form an den Handballsport heranzuführen“, sagt HVN-Präsident Stefan Hüdepohl.

Der Handball-Verband Niedersachsen hat zur Teilnahme am „Tag des Mädchenhandballs“ aufgefordert. - Foto: Denecke

Hüdepohl: „Wir freuen uns, dass wir erneut so viele Schulen aktivieren konnten, sich an der Aktion zu beteiligen und so für den Sport im Verein im Allgemeinen und den Handballsport im Speziellen zu werben.“ Kontakte zwischen Schulen und zu Vereinen sollen geknüpft beziehungsweise intensiviert werden.

Den Partnern werden dazu so genannte Starter-Pakete und Arbeitshilfen an die Hand gegeben, die die Mitarbeiter des Arbeitskreises Schule des Handball-Verbandes Niedersachsen um die Vorsitzende Ulrike Schulze entwickelt hatten. Der Freundeskreis des Deutschen Handballs (www.fddh.de) hat den Verband bei der Anschaffung der Materialien unterstützt.

Laut Olaf Denecke, dem Vizepräsident Jugend des Verbandes, und Bildungsreferentin Katja Klein bittet der HVN seit dem Jahr 2010 im jährlichen Wechsel zum „Tag des Mädchenhandballs“ beziehungsweise zum „Tag des Jungenhandballs“.

Im Jahr 2017 bittet der Handball-Verband Niedersachsen nach 2016 ein zweites Mal in Folge im Schwerpunkt die Mädchen in die Halle. „Anlässlich der Frauen-Weltmeisterschaft vom 1. bis 17. Dezember dieses Jahres in Deutschland“, erklärt Vizepräsident Denecke.