Tag des Jungenhandballs - „Nicht nur die Kinder waren hellauf begeistert..."

Am Sonnabend und Sonntag sind die ersten Erfahrungsberichte zum „Tag des Jungenhandballs“ auf der Geschäftsstelle des Handball-Verbandes Niedersachsen in Hannover eingetroffen: Ulfert Dallügge, Sportwart des OHV Aurich: „Ziel war, die Jungen für ‚unseren‘ Sport zu begeistern.“ Die Finkenburgschule habe sich sofort bereiterklärt, zu kooperieren. „Nicht nur die Kinder waren hellauf begeistert, sondern auch den Lehrern gefiel die Aktion. Es war für alle ein rundum gelungener Vormittag.“

„Tag des Jungenhandballs" an der Henning von Tresckow-Schule in Wettbergen.

Für den OHV Aurich waren Sven Seidler, Gerrit Meier und Monika Dallügge für die Durchführung des Aktionstages verantwortlich. Dallügge: „An mehreren altersgerechten Stationen vermittelten sie den Schülern wie vielseitig das Handballspiel ist und wie viel Spaß es machen kann im Team den Ball mal mit der Hand zu spielen.“ Bei den Übungen wurde geprellt, geworfen, gefangen und gelacht.

Henning von Tresckow-Schule in Wettbergen

Prominente Unterstützung hatte Markus Köster vom TuS Wettbergen für den Aktionstag an der Henning von Tresckow-Schule in Wettbergen angefordert. Als Überraschungsgast begleitete Klaus-Dieter Petersen die Dritt- und Viertklässler. Die Schüler gaben sich nicht nur von der Größe des 340-fachen A-Nationalspielers angetan. Markus Köster: „Letztlich waren sich alle einig, dass dies eine gelungene Veranstaltung war – vielleicht findet man zukünftig den ein oder anderen Schüler in der Handballhalle wieder.“

Grundschule Wendlandstraße Hannover

Offiziell eröffnet worden war der „Tag des Jungenhandballs“ am Freitagmorgen an der Grundschule Wendlandstraße in Hannover. Dr. Hans-Joachim Fichtner, von Haus aus Basketballer, gab sich bei seinem Besuch in der Sporthalle auch in puncto Handball sachkundig. In Vertretung des Niedersächsischen Kultusministers Dr. Bernd Althusmann eröffnete der Leitende Ministerialrat aus dem Kultusministerium den „Tag des Jungenhandballs“.

„Jetzt soll es aber auch losgehen“, formulierte Dr. Fichtner um punkt 9.10 Uhr. Vorausgegangen waren Dankesworte an die niedersächsischen Grundschulen, die sich an dem Aktionstag beteiligten, Dankesworte an die Kooperationsvereine – und nicht zuletzt an die Verantwortlichen des Handball-Verbandes Niedersachsen: „Eine tolle Idee, Schnuppertage in dieser Art zu verpacken.“ Dr. Fichtner in Richtung der Abordnung der HSV Nordstars um FSJ-ler Björn Biester, stellvertretend für alle anderen niedersächsischen Handballvereine: „Wir freuen uns über gelebte Kooperationen zwischen Schulen und Vereinen.“

„Wir spielen Handball - Unsere Jungen machen mit“, lautete das Motto des landesweiten „Tags des Jungenhandballs“. Kathrin Röhlke, Vizepräsidentin Jugend des Landesverbandes, hatte im Vorfeld des Aktionstages von 5 000 Teilnehmern gesprochen, die 60 Grundschulen aus ganz Niedersachsen gemeldet hätten. Die Schirmherrschaft des Aktionstages hatte Niedersachsens Kultusminister Dr. Bernd Althusmann übernommen.
 
Im Rahmen des Aktionstages sollten sich die Schüler an mehreren Vielseitigkeitsstationen und in der altersgerechten Spielforn „ 4+1“ versuchen.
Angelo Dionori, Freizeitfußballer und Viertklässler der Grundschule Wendlandstraße: „Ein wenig einfacher habe ich mir das schon vorgestellt – aber Hauptsache, es macht Spaß…“

Henrike Grüne, Lehrkraft an der Grundschule Entenfang, die mit gut 50 Schülern zum Nachbarschaftsbesuch an die Wendlandstraße gekommen war: „Was der Handball-Verband Niedersachsen da initiiert hat, ist echt super.“ Nachdem es im Vorjahr den Mädchen der niedersächsischen Grundschulen vorbehalten war, sich an dem Aktionstag zu beteiligen, sei die Erwartungshaltung bei den Jungen schon seit Beginn des aktuellen Schuljahres groß gewesen. Henrike Grüne: „Diese Aktion trägt nicht nur dazu bei, dass der Sportunterricht in den Vordergrund gerückt wird. Noch wichtiger ist, dass Mädchen und Jungen, die immer mehr unter Bewegungsarmut leiden, gezeigt wird, auf was für sportliche Angebote sie in ihrer Freizeit zurückgreifen können. Wir hoffen, im nächsten Jahr gibt es eine Neuauflage des Handball-Aktionstages…“

Ein Wunsch, den auch Dr. Hans-Joachim Fichtner vernommen haben dürfte. „Das ist eine tolle Zusammenarbeit. Im Jahr 2010 die Mädchen, 2011 die Jungen – und 2012…?“ oti

Hier geht es zu den ersten Bildern.